Halberstadt l In einer Spielstärke von 1:4 mit den Vorgaben, dass immer zwei Frauen im Team stehen müssen und Tore nur durch sie erzielt werden können, entwickelten sich in zwei Gruppen und auf zwei Spielfeldern spannende und abwechslungsreiche Vorrundenspiele.

Viele Kinder, die in den verschiedenen Mannschaften beim VfB Germania ihre Schuhe schnüren, konnten sich an diesem Tag von den spielerischen Qualitäten ihrer Eltern live überzeugen. Erstmals wurde das Experiment, ohne Schiedsrichter zu spielen und bei Regelungsbedarf auf die Verständigung zu vertrauen, gewagt. Grundsätzliches Fazit:

Väter müssen im Zaum gehalten werden

„Es hat bis auf wenige Ausnahmen funktioniert, wenngleich der Ehrgeiz mancher Väter auch gegenüber den spielenden und Tore erzielenden Damen im Zaum gehalten werden musste“, so Nachwuchsleiter Holger Eheleben augenzwinkernd. Für jedes erzielte Tor im Turnierverlauf, durfte sich die jeweilige Schützin bei der Turnierleitung eine Piccolo abholen.

Bilder

In der Gruppe A konnten sich die Elternteams der F-Ju­nioren (Trainer David Werner) und D-Junioren (Trainer Denis Becker) vor den Mannschaften der D 3-Junioren (Trainer Kerstin Bilz/Rene Müller), F 2-Junioren von Hans Jürgen Link und E-Junioren (Trainer Heiko Eckelmann) durchsetzen und für das Halbfinale qualifizieren. In der Gruppe B behaupteten sich ebenfalls die Eltern der jüngsten Mannschaft. Sieger der Gruppe wurde die G-Junioren von Thomas Kranz vor den Eltern der H-Junioren (Trainer Holger und Niclas Eheleben), der D 2-Junioren (Trainer Denis Riewoldt) und der C-Junioren (Trainer Thomas Waldow).

Entscheidung nach Neunmeterschießen

Im Halbfinale setzten sich die H-Eltern gegen die F-Junioren mit 8:7 nach Neunmeterschießen durch. Im zweiten Halbfinale siegten die G-Eltern gegen die der D-Junioren mit 2:0.

Das Spiel um Platz drei gewannen die Eltern des frischgebackenen Landesmeisterteams um Denis Becker mit 3:2 nach Neunmeterschießen gegen die des frischgekührten Harzpokalsiegers und Wanderpokalsiegers beim Turnier in Heudeber, der F-Junioren.

Eltern der Jüngsten holen Turniersieg

Das spannende Endspiel entschieden die erstmals an diesem Turnier teilnehmenden Eltern der jüngsten Germanen (drei und vier Jahre). Die Mütter und Väter der H-Ju­nioren gewannen das Finale mit 1:0 und konnten sich über eine Magnum Flasche Sekt freuen.

Ein abwechslungsreicher Nachmittag ging mit einem Testspiel der G-Junioren gegen Eintracht Gröningen pünktlich zu den letzten Metern des 24 Stunden Laufs zu Ende. Die beteiligten Eltern, Kinder beider G-Junioren-Mannschaften und die Läufer selbst beendeten zusammen das großartige Event.