Halberstadt l Einen Auftakt nach Maß hat in der Regionalliga Nordost Germania Halberstadt hingelegt. Der Start ins Punktspieljahr 2019 ist mit einem 2:0-Erfolg beim Drittliga-Absteiger FC Rot-Weiß Erfurt mehr als geglückt.

Tabellenplatz sieben für Germania

Mit dem Sieg beim Tabellendritten rückte die Germania zudem auf Rang sieben vor, die beste Platzierung in der Saison 2018/19 – bisher. Für die Thüringer war es ein Rückschlag im Kampf um die Vizemeisterschaft und nach 13 Begegnungen die erste Niederlage.

Das, was die Gäste im ersten Durchgang auf den Rasen brachten, sah wirklich gut aus. Auf der anderen Seite zeigte sich der Favorit teilweise wackelig und nervös. Eine so hohe Fehlerquote bei den Gastgebern war nicht zu erwarten. Vielleicht hatten sie die Vorharzer mit ihrer stringenten Spielweise sogar ein kleines Stück beeindruckt.

Rot-Weiß Erfurt hat Glück

Schon früh hatte Germania, in Person von Lucas Surek, die Führung auf dem Fuß. FC-Torwart Lukas Cichos konnte die Kugel nicht richtig packen, Erfurt hatte dennoch Glück.

Danach kam Dennis Rothenstein per Kopfball zu einer weiteren guten Gelegenheit. Die mutige Vorstellung der Germanen, die sich ganz anders präsentierten als zuletzt bei der 2:3-Testspielniederlage gegen Askania Bernburg, wurde in der 24. Minute mit dem Führungstreffer durch Philipp Blume belohnt. Nach einer Boltze-Ecke stieg er am höchsten und traf per Kopf.

Fast das zweite Tor

Im Anschluss war Tino Schulze drauf und dran, den zweiten Treffer nachzulegen. Trotz freier Schussbahn reichte es aber nicht. Im weiteren Verlauf kam der VfB zu zwei guten Überzahlsituationen, einmal reichte das Tempo nicht, das andere Mal wurde die Kugel noch abgefälscht.

Germania war defensiv stark, immer den entscheidenden Schritt vor den Rot-Weißen am Ball. Torwart Fabian Guderitz musste bis dato nicht wirklich ernsthaft eingreifen. Erfurts beste Chancen gab es kurz vor der Pause, als es Velimir Jovanovic aus der Drehung probierte. Halberstadts ungehöriger Einsatz kostete viel Kraft – das ging einher mit einigen Zweikämpfen, die wiederum gelbe Karten nach sich zogen. Nach 45 Minuten waren es bereits fünf, drei davon für die Germania.

Druck von Erfurt steigt

In der zweiten Halbzeit stieg der Druck der Thüringer erheblich. Jovanovic hatte den Ausgleich auf dem Kopf, wurde aber vom eigenen Mann behindert. Germania entkam der Schlinge mit dem zweiten Treffer. Rothenstein kam eine Fußspitze eher als Keeper Cichos an den Ball. Beide verletzten sich bei dieser Aktion etwa 16 Meter vor dem Tor, mussten später raus. Vfb-Schlussmann Fabian Guderitz zeigte in der Schlussphase zwei überragende Reflexe und sicherte so das 2:0.

VfB Germania Halberstadt: Guderitz - Kuhnhold, Surek (75. Messing), Schulze, Blume, Boltze, Schmitt, Ludwig (83. Jäpel), Twardzik, Hofgärtner, Rothenstein (71. Harant);

Torfolge: 0:1 Philipp Blume (24.), 0:2 Dennis Rothenstein (65.); Schiedsrichter: Richard Hempel (Großnaundorf); Zuschauer: 3473.