Halberstadt l Bevor am Montag der Halbfinal-Gegner im Landespokal ausgelost wird, geht es für Fußball-Regionalligist VfB Germania Halberstadt beim BFC Dynamo schon wieder um wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Körner hofft auf positive Wirkung

Im Gastspiel beim Tabellenfünften hofft Trainer Sven Körner, dass seine Mannschaft den Schwung vom Überraschungserfolg gegen den HFC mitnimmt. „Wenn man sieht, wie die Jungs gejubelt haben, wie alle füreinander eingestanden sind, dann ist dieser Sieg nicht hoch genug einzuschätzen“, erhofft sich der Germania-Coach vom Pokalspiel auch einen positiven Effekt auf die bevorstehenden Punktspiele. „Die Jungs haben nach dem Spiel ein bisschen gefeiert. Ich musste leider schnell weg und habe den Sieg im Auto genossen“, berichtet Sven Körner, der aus privaten Gründen noch den Heimweg antreten musste.

„Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der Elias Löder mit seinen beiden Toren natürlich etwas hervorgestochen ist. Das hat er sich auch verdient, er hat sich in die Mannschaft hineingekämpft und einen guten Entwicklungsschritt gemacht“, lobte Sven Körner.

Anlass für personelle Änderungen sieht der Germania-Trainer vor dem Spiel beim BFC Dynamo nicht. „Die Jungs haben das gegen Halle überragend gespielt und mit dieser Leistung auf sich aufmerksam gemacht“, dürfte Körner der Elf vom Dienstag auch in Berlin das Vertrauen schenken. Zumal Tino Schulze und Justin Bretgeld weiterhin verletzt ausfallen und auch der Einsatz des angeschlagenen Jannis Pläschke in Frage steht.

Germania hält am HFC-System fest

Unverändert dürfte auch das System sein, mit dem die Halberstädter beim BFC Dynamo agieren. Gegen eine Mannschaft aus der Spitzengruppe wird Sven Körner an seinem gegen den Halleschen FC praktizierten 5-2-3 festhalten und seine Mannschaft aus einer stabilen Defensive schnell umschalten lassen.

„Der BFC Dynamo spielt den für Berliner Mannschaften typischen Fußball, hat eine gute Mischung und steht nicht zu unrecht da oben“, ist sich Germania-Coach Sven Körner der schweren Aufgabe beim drittstärksten Heimteam der Liga bewusst. Letzte Details für seine Mannschaft wurden gestern in der Videoanalyse herausgefiltert, um zumindest einen Punkt wie beim 1:1 im Hinspiel mit auf den Heimweg nehmen zu können. Der Anpfiff der Partie im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark erfolgt um 13.30 Uhr.