Halberstadt l In den Spielabsagen fand sich auch die Partie des VfB Germania Halberstadt beim FC Oberlausitz Neugersdorf wieder. „Die Plätze sind hart gefroren“, gab Trainer Andreas Petersen einen Einblick in die allgemeine Situation.

Im Gegensatz zum angesetzten Spiel bei Viktoria Berlin vor zwei Wochen, das erst wenige Stunden vor dem geplanten Anstoß abgesagt wurde, bestand der VfB dieses Mal auf etwas mehr Planungssicherheit. Schon gegen Mittag erfolgte darum am Donnerstag die Absage aus Neugersdorf. „Wir wollten nicht wieder bis zum letzten Tag warten“, hieß es vom VfB-Coach diesbezüglich.

Germania plant einen Test in Halberstadt

Stattdessen plant Halberstadt jetzt einen Test gegen den FSV Wacker Nordhausen. Das Duell gegen die Süd-Harzer gab es in dieser Saison bereits mit Hin- und Rückspiel, so dass man sich die Liga betreffend nicht mehr „in die Karten schauen könnte“. Warum Nordhausen? Der Grund ist einfach. Abgesehen von der geografischen Nähe ist es vor allem die Qualität des Gegners. Petersen: „Ein unterklassiger Gegner würde uns nicht so recht helfen. So können wir auf Herz und Nieren testen. Es wäre schön, wenn dieser Vergleich zustande kommt.“ Das Punktspiel der Nordhäuser war bei Redaktionsschluss noch nicht abgesagt. Geplanter Anpfiff ist um 10 Uhr im Halberstädter Friedensstadion (Kunstrasen).

Sollte es doch nicht zu diesem Vergleich kommen, will Andreas Petersen intern testen – zwei Mannschaften bilden und so gegeneinander spielen.