Halberstadt (fbo) l Die Gäste festigten damit ihren siebten Tabellenplatz in der Verbandsliga.

Germania überzeugt in Stendal

Mit einem verdienten Auswärtssieg sind die B-Junioren in die Domstadt zurückgekehrt. Bei besten Platz- und Wetterbedingungen folgte der erste Aufreger gleich drei Minuten nach Spielbeginn, als Silvio Rust nur durch ein grobes Foulspiel auf der Außenbahn, in vollem Tempo, von den Beinen geholt wurde. Es gab Einwurf für Stendal. Es folgte völlig überraschend die Führung der Heimelf. Der Ball wurde im Zentrum der Abwehr nicht richtig geklärt und es hieß 1:0 (24.).

Dieser Gegentreffer war wie ein Weckruf für die Gäste. Halberstadt erhöhte den Druck, Stendal wusste sich oft nur durch Fouls zu helfen. So auch in der 25. Minute, als Nino Hennicke abgegrätscht wurde und verletzungsbedingt nicht weiter spielen konnte. Wiederum kam der Schiedsrichter ohne Karte aus. Kurz danach folgte der nächste Aufreger. Jamie Bichtemann wurde mit voller Wucht zu Boden gestoßen. „Auch dies übersah der Schiedsrichter und zeigte stattdessen Silvio Rust Gelb, der in der Folgeaktion nur seinen Mitspieler schützen wollte“, schätzte Trainer Denis Becker ein. Schließlich war es Marius Fleischer, der seine Mannschaft jubeln ließ (33.). Kurz vor der Halbzeit holte er sich nach einem taktischen Foul berechtigt die Gelbe Karte ab.

Führung nach der Halbzeit

In Halbzeit zwei kamen die Gäste entschlossen zurück und erhöhten den Druck. Bereits in der 43. Minute fiel der verdiente Führungstreffer durch das Geburtstagskind Brian Peters, der von Silvio Rust mustergültig nach einem Freistoß bedient wurde. Beim 3:1 überlistete Nick Sauer mit einem Kabinettstückchen zwei Gegenspieler und netzet aus 25 Metern volley in den linken Winkel ein: ein Traumtor. Nach einer Ecke reagierte ein Stendaler Spieler am schnellsten und brachte das Leder zum 2:3 im Gehäuse der Gäste unter (56.). Dies war auch die letzte Möglichkeit für die Stendaler, zwei Abseitssituationen konnte Keeper Kevin Schneider souverän klären.

Jetzt spielte nur noch Halberstadt, die Hausherren hatten große Mühe, den VfB vom Tor fernzuhalten. Dieser lief den Gegner jetzt höher an, womit Stendal große Probleme hatte. Ein Einwurf von Kapitän Moritz Mona, der durchaus eine Flanke hätte sein können, verlängerte Bichtemann auf Fleischer, der so am Keeper vorbei einnetzte. Den Abschluss setzte John Kölbl in der 74. Minute. Nach Freistoß von Mona war er es, der den Ball aus dem Gewühl heraus im Tor unterbrachte.

Germania-Trainer ist zufrieden

Trainer Becker sprach nach Abpfiff von einem durchaus verdienten Sieg. „Aus meiner Sicht ist er aber zu niedrig ausgefallen. Wir waren nach dem frühen Gegentreffer die klar bessere Mannschaft. Ich hatte zu keiner Zeit Zweifel daran, die drei Punkte mitzunehmen. Ich muss meiner Mannschaft ein riesen Lob aussprechen was die Disziplin angeht. Es ist nicht einfach in diesem Alter, so manch fragwürdige Schiedsrichterentscheidung hinzunehmen. Das macht mich schon ein bisschen stolz. Was das Spiel angeht waren wir in allen Belangen besser. Umschaltspiel und Arbeit gegen den Ball waren heute ausschlaggebend für den Sieg. Ich hätte mir in manchen Phasen etwas mehr Ballzirkulation und Ballbesitz gewünscht, um mehr Ruhe auszustrahlen. Daran werden wir arbeiten. Unter dem Strich eine hervorragende Leistung meiner Mannschaft.“

Am Sonnabend empfängt das Team den Tabellennachbarn vom SV Dessau 05, Anstoß ist 10.30 Uhr im Friedensstadion

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Schneider - Mona, Lehmenn, Rust, Hennicke (26. Kühnen), Fleischer, Peters (54. Genschmar), Hulsch (61. Kölbl), Sauer, Wohlmann, Bichtemann;

Torfolge: 1:0 Elhadj Kamara (24.), 1:1 Marius Fleischer (33.), 1:2 Brian Peters (43.), 1:3 Nick Sauer (53.), 2:3 Elhadj Kamara (56.), 2:4 Marius Fleischer (59.), 2:5 John Paul Kölbl (74.);

Schiedsrichter: Tobias Hahne;

Zuschauer: 25.