Halberstadt l VfB-Trainer Maximilian Dentz nahm etliche Veränderungen vor. Das Landespokal-Halbfinale unter der Woche hatte viel Kraft gekostet. So kam unter anderem Keeper Till Brinkmann zu seinem fünften Einsatz. Der letzte lag bereits lange zurück: Mitte September beim Berliner AK. Insgesamt wechselte der 30-Jährige im Vergleich zum letzten Punktspiel in Meuselwitz (1:2) auf sieben Positionen. Fast identisch zum 4:0-Erfolg gegen Auerbach war dagegen die Gäste-Aufstellung. Alexander Arsovic, der Mitte der Woche den Cheftrainer-Posten vom entlassenen Jörg Goslar übernahm, brachte lediglich Ugurcan Yilmaz für Cimo Röcker.

Torabschlüsse waren selten

Es war eine insgesamt mäßige Viertliga-Begegnung. Zwar herrschte zumeist ein hohes Tempo, aber zwingende Torabschlüsse waren eher selten. Die Hauptstädter näherten sich zuerst dem gegnerischen Tor an, der Versuch von Mc Moordy Hüther strich aber weit über das Tor. Nach zehn Minuten kombinierte sich Germania über Hendrik Kuhnhold und Paul Grzega durchaus sehenswert in den Viktoria-Strafraum. Letztgenannter hatte kurz danach mit Alexander Schmitt eine Doppelchance. Die wohl beste Möglichkeit aus VfB-Sicht vergab Nico Hübner, als er nachsetzte und mit dem eroberten Ball allein Richtung Keeper Stephan Flauder marschierte (30.). Die Berliner setzten die Gastgeber permanent unter Druck, verteidigten extrem hoch. Halberstadt löste diese Situationen jedoch immer souverän.

Nach einer Stunde sorgte einer der „Neuen“ beim VfB für die Führung. Nach einem Doppelpass mit Schmitt legte der Angreifer die Kugel durch Flauders Beine zum 1:0. Weil diese Begegnung im Grunde keinen Gewinner verdient hatte, kam der Ausgleich zwar wie schon das 1:0 aus dem Nichts, dennoch nicht überraschend. Nach einer Ecke köpfte Marcus Hoffmann in den oberen Torwinkel. Der Ball prallte zurück, so dass er im Nachsetzen noch einmal per Fuß erfolgreich war. Jedoch war bereits der Kopfball vollumfänglich hinter der Linie (78.).

Max Dentz‘ erste Analyse: „Durch die Rotation haben einige Abläufe nicht so selbstverständlich funktioniert.“

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Brinkmann - Kuhnhold, Harant, Heynke, Schulze - Grzega (65. Messing), Hofgärtner, Schmitt, Korsch (71. Surek)- Hübner (76. Jäpel), Blaser;

Torfolge: 1:0 Stefan Korsch (60.), 1:1 Marcus Hoffmann (78.);

Schiedsrichter: Marko Wartmann (Großvargula);

Zuschauer: 327