Halberstadt l Am viertletzten Spieltag der Regionalliga Nordost hat der VfB Germania Halberstadt beim abstiegsbedrohten ZFC Meuselwitz mit 1:2 (0:1) verloren.

Bei den Halberstädtern änderte Trainer Maximilian Dentz die Startelf erheblich verglichen zur Vorwoche. Leon Heynke (angeschlagen), Dustin Messing (Pause) und Tino Schulze (Rückenblockade) fehlten komplett im Kader. Nico Hübner, Martin Ludwig, Patrik Twardzik, Kay Michel und Paul Grzega durften von Beginn an ran. „Die Breite im Kader gibt das her“, so Maximilian Dentz, „außerdem wollen wir Frische für Mittwoch haben“. Am 1. Mai spielt der VfB im Landespokal-Halbfinale bei Oberligist 1. FC Lok Stendal.

Mit viel Schwung in die Begegnung

Die Thüringer Gastgeber starteten mit viel Schwung in die Begegnung. Gleich zweimal musste Germanias Schlussmann Fabian Guderitz hellwach sein: In der 2. Minute parierte er den Kopfball von Bastian Strietzel aus spitzen Winkel, nur fünf Minuten später lenkte der 22-Jährige einen Flachschuss von Romario Hajrulla noch am Tor vorbei.

Ab der 20. Minute befreite sich Halberstadt spürbar, ohne jedoch selbst richtig gefährlich zu werden. Der Versuch von Hendrik Hofgärtner aus der zweiten Reihe ging deutlich vorbei (29.). Fünf Minuten vor dem Kabinengang ging Meuselwitz in Führung. Nach einer Ecke von Luca Bürger war Alexander Dartsch per Flugkopfball erfolgreich (43.).

Blaser ackerd permanent

Mit Beginn der zweiten Halbzeit brachte Dentz mit Dennis Blaser und Alexander Schmitt die beiden Torschützen der Vorwoche. „Das war schon vor dem Spiel so abgesprochen, hatte nichts mit dem Zwischenstand zu tun“, kommentierte der 30-Jährige die Entscheidung. Erstgenannter hatte dann auch recht schnell das 1:1 auf dem Fuß. Die Kugel zischte aber am linken Pfosten vorbei (48.). Die Vorharzer machten weiter viel Dampf, vor allem Blaser hielt ZFC-Torwart Chris Kroner gut in Schach. In der 67. Minute belohnte sich der Gast. Den Schuss von Paul Grzega konnte der ZFC-Schlussmann zwar noch abwehren, der permanent ackernde Blaser setzte aber erfolgreich nach.

Als der Meuselwitzer Henrik Ernst nach wiederholtem Foulspiel berechtigt Gelb-Rot sah (73.) standen die Chancen auf drei Halberstädter Zähler gut. Doch völlig unerwartet erzielte der ZFC in Unterzahl die erneute Führung durch einen Kopfballtreffer von Francesco Lubsch (86.). Trainer Dentz dazu: „Ein Fehler im eigenen Spielaufbau war vorausgegangen, danach hatten wir keinen Zugriff und der Kopfball war haltbar.“ Die Hausherren, inzwischen von Trainer Heiko Weber entsprechend defensiv verstärkt, verteidigten das 2:1 und machten so einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Max Dentz zeigte sich nicht unzufrieden, trotz Niederlage: „Dafür, dass wir so viele Veränderungen hatten, war das ein guter Wettkampf von uns.“

Statistik

VfB Germania Halberstadt: Guderitz - Boltze (58. Korsch), Harant, Twardzik, Surek, Michel, Hübner, Hofgärtner (46. Schmitt), Ludwig, Grzega, Jäpel (46. Blaser);

Torfolge: 1:0 Alexander Dartsch (43.), 1:1 Dennis Blaser (67.), 2:1 Francesco Lubsch (86.); Gelb-Rot: Ernst (ZFC/73./wdhl. Foulspiel); Schiedsrichter: Jens Klemm (Gröditz); Zuschauer: 358.

Schiedsrichter: Jens Klemm (Gröditz);

Zuschauer: 358