Halberstadt l Der 9. Spieltag steht in der Landesklasse 3 an. Damit einher geht zum neunten Mal die Frage: Gibt Spitzenreiter SV Stahl Thale den ersten Zähler ab?

Wenn es so kommen würde, wäre es eine faustdicke Überraschung. Die Thalenser haben Heimrecht und empfangen im Harzkreis-Derby den SV Darlingerode/Drübeck. Nach einer bisher guten Saison mussten die Darlingeröder zuletzt ein 0:1 gegen Quedlinburg akzeptieren. Thale geht dagegen mit der Empfehlung des 7:2-Erfolges gegen Seehausen ins Rennen. Thale sei trotzdem gewarnt: Darlingerode hat bisher alle Auswärtsspiel für sich entschieden.

Derby in Osterwieck

Nicht weniger interessant ist Harzkreis-Duell Nummer zwei zwischen dem SV Eintracht Osterwieck und dem SV Langenstein. Es ist der Vergleich Dritter gegen Sechster. Beide Seiten gehören inzwischen seit einiger Zeit zu den etablierten Landesklasse-Teams, die sich mit stabilen Leistungen zum Saisonende im oberen Tabellendrittel ansiedeln und mehr wollen, als immer nur der Verfolger sein. Punktet Langenstein dreifach, würde der Gast an den Osterwieckern vorbeiziehen. Gewinnt der Gastgeber, zementiert er seine gute Position hinter den Ausnahmeteams aus Thale und Ummendorf. Der USV ist derweil zu Gast beim Quedlinburger SV.

Ein besonderes Spiel wartet auf den SV Blau-Weiß Schwanebeck. Die Kaiser-Elf hat sechs Zähler aus den letzten zwei Begegnungen gesammelt und die Abstiegsplätze verlassen. Da kommt die Rückkehr auf den eigenen Platz in Schwanebeck zur rechten Zeit. Nach mehr als einem Jahr sagen die Schwanebecker „Danke“ und „Auf Wiedersehen“ in Richtung Groß Quenstedt. Der TSV Germania stand während der Umbaumaßnahmen hilfreich zur Seite. Mit dem SV Seehausen/Börde wartet nun zudem eine Art Derby.

Neuanfang heißt es auch in Wernigerode. Nach dem Rücktritt von Coach Uwe Jödecke liegt die Verantwortung nun in den Händen von André Willner. Ob sein Team, mit drei Punkten Schlusslicht der Liga, schon beim Haldensleber SC II die Trendwende hinkriegt, das werden die Fans der Germania mit Spannung verfolgen.

Alle Partien werden am Sonnabend um 14 Uhr angepfiffen. Am Sonntag um 14 Uhr rundet die Begegnung Germania Wulferstedt gegen Olympia Schlanstedt den Spieltag ab. Das Duell Vierter gegen Achter hat keinen eindeutigen Favoriten. Lediglich zwei Punkte trennen die Teams. Aufsteiger Schlanstedt muss sich nicht verstecken, hat schon zwei seiner vier Spiele auf fremden Boden gewonnen.