Osterwieck l Der 19. Spieltag steht dieses Wochenende in der Fußball-Landesklasse, Staffel 3, auf dem Plan. Mit drei Harzkreisderbys erwartet die Zuschauer auch diesmal reichlich Spannung.

Die aktuell wohl interessanteste Partie steigt zwischen dem Quedlinburger SV und Germania Wernigerode. Beide Teams zählen mit jeweils zehn Punkten aus fünf Spielen zu den stärksten Rückrundenteams. Während Quedlinburg sein Punktekonto aus der Hinrunde damit fast verdoppelt hat und mit dem Sprung auf Rang sieben wohl kaum noch in Abstiegsnöte geraten dürfte, sollten die Wernigeröder trotz des Sechs-Punkte-Vorsprungs weiter achtsam sein. Der klare 3:0-Sieg der Germania im Hinspiel lässt eine hochmotivierte Quedlinburger Elf erwarten.

Hält die Negativserie weiter an?

Ein interessantes Duell im Tabellenmittelfeld dürften sich der SV Langenstein und Olympia Schlanstedt liefern, nach den jüngsten Ergebnissen liegt die Favoritenrolle eindeutig beim Gastgeber. Die Langensteiner kassierten am letzten Wochenende beim Aufstiegsfavoriten in Ummendorf ihre erste Rückrunden-Niederlage, die Schlanstedter dagegen haben nach der Winterpause erste einen Punkt eingefahren. Das 0:0 im Hinspiel sollte dem Aufsteiger Mut für die schwere Aufgabe im Maiwinkel geben.

Im dritten Derby spricht die Ausgangslage klar für die Heim­elf, die Osterwiecker Eintracht geht als bestes Rückrunden-Team der Liga in die Partie gegen den SV Darlingerode/Drübeck. Die Gäste hatten zuletzt mit argen Personalsorgen zu kämpfen, dies spiegelte sich auch in den Ergebnisse wider. Nach drei Niederlagen in Serie erscheint es für die Darlinge­röder äußerst schwierig, die Negativserie bei der formstarken Eintracht zu stoppen.

Ein schnelles Ende der Negativserie ist auch für Blau-Weiß Schwanebeck erforderlich, um das „rettende Ufer“ nicht frühzeitig aus den Augen zu verlieren. Beim Tabellenvierten Oscherslebener SC, der in der Vorwoche mit einem 4:0-Sieg in Schlanstedt auftrumpfte, wird dieses Unterfangen allerdings sehr schwierig.

Erster gegen Zweiten

Komplettiert wird das Wochenend-Programm aus Harzer Sicht vom SV Stahl Thale. Der Tabellenzweite hat mit dem Haldensleber SC II eine Pflichtaufgabe zu erfüllen. Um Spitzenreiter Ummendorfer SV auf den Fersen zu bleiben, zählt für die Mannschaft von Trainer Marcel Tietze nur ein Sieg.

Tabelle, Landesklasse 3

1. Ummendorfer SV 17 45: 9 46

2. SV Stahl Thale 18 53: 19 43

3. Eintracht Osterwieck 18 68: 40 40

4. Oscherslebener SC 17 44: 32 33

5. SV Langenstein 18 35: 32 24

6. SV Seehausen/Börde 18 42: 45 21

7. Quedlinburger SV 18 28: 31 21

8. Germania Wulferstedt 17 23: 28 21

9. Olympia Schlanstedt 17 20: 26 20

10. Haldensleber SC II 18 28: 43 20

11. SV Darlingerode/Drüb. 17 27: 42 20

12. Germania Wernigerode 18 25: 43 16

13. SV Hötensleben 18 22: 42 10

14. Blau-Weiß Schwanebeck 17 18: 46 9