Halberstadt l Nach dem Abschied von Trainer Maximilian Dentz vor wenigen Tagen hat die Suche beim VfB Germania Halberstadt nach einem neuen „Chef“ an der Seitenlinie am Mittwoch zu einem konkreten Ergebnis geführt. Sven Körner ist ab 1. Juli verantwortlicher Trainer beim Viertligisten. Der 37-Jährige erhält einen Zwei-Jahresvertrag beim VfB Germania.

Die Halberstädter Vereinsführung nahm sich die nötige Zeit, um Vollzug zu melden. Nach einem abschließenden Gespräch am frühen Mittwoch-Nachmittag waren sich beide Seiten auch bei den letzten paar offenen Punkten den Vertrag betreffend einig.

Körner mit großem Erfolg in Stendal

Sven Körner ist gebürtiger Hallenser und wurde beim HFC fußballerisch ausgebildet. Die größten Spuren, sowohl als Spieler als auch Trainer, hinterließ der Saalestädter jedoch in der östlichen Altmark: Drei Jahre lang spielte er zwischen 2003 und 2006 beim 1. FC Lok Stendal. Nach einem kurzen Intermezzo beim Magdeburger SV Preussen kehrte er 2007 zurück in die Hansestadt. Hier verlief der Übergang vom Spieler zum Trainer fließend. Seit Anfang Juli 2013 leitete er die Geschicke bei Lok zunächst als Spielertrainer. 2015 beendete er die aktive Karriere.

Seine Arbeit bei Lok Stendal machte andere Verein auf ihn aufmerksam. Nicht zuletzt die Teilnahme an der ersten Hauptrunde im DFB-Pokal vor einem Jahr rückte Lok und seinen Trainer (medial) in den Fokus. Mitte September 2018, nach einer Reihe von Niederlagen mit dem Oberligisten, endete Körners erste Trainerstation. Mit Halberstadt folgt nun die nächste große Aufgabe.

Neuzugänge werden erwartet

Indes plant man beim Regionalligisten weiterhin den Kader für die bevorstehende Serie 2019/20. Ab sofort ist der neue Trainer aktiv mit eingebunden. „Es wird viele Neue geben“, meinte Präsident Erik Hartmann am Mittwoch.