Halberstadt l Die 20-Punkte-Marke, eigentlich das Ziel für die seit zwei Spieltagen beendete Hinrunde, wurde verfehlt. Die Tendenz bei den Vorharzern zeigt Ende 2019 deutlich nach unten. Nach fünf sieglosen Partien in Serie, davon vier Niederlagen, überwintert der VfB zum Jahreswechsel 2019/2020 mit 16 Zählern auf dem drittletzten Platz der Regionalliga Nordost.

Probleme werden nicht abgestellt

Auch beim ZFC Meuselwitz wurden die Fehler und Probleme der letzten Wochen deutlich. Bei Angriffen, Ball-eroberungen oder Kontern bleibt es zu oft bei Ansätzen, im letzten Drittel fehlt es an Präzision, Zielstrebigkeit und Vollendung. Kommt ein Ball dann in Richtung Tor, braucht es einfach zu viele Möglichkeiten, bis dass die Kugel auch im Netz des Gegners zappelt. Aber auch in der Defensive schleichen sich mehr und mehr Probleme ein. Trainer Sven Körner mit Blick auf die zahlreichen Gegentreffer nach ruhenden Bällen: „Bisher war bei uns die Raumdeckung Standard, jetzt haben wir es komplett auf Manndeckung umgestellt, leider funktionierte das auch nicht. Das ist unzureichend, um Punkte zu holen.“

Bei der Partie in Meuselwitz wollte Körner den Gegner das Spiel machen lassen, da der ZFC eher über die Physis kommt und mit langen Bällen operiert – sich spielerisch schwer tut bei Ballbesitz. Das klappte knapp eine halbe Stunde lang, dann war dieser Matchplan nach dem ersten Gegentreffer über den Haufen geworfen. „Leider schaffen wir es nicht zu Null zu spielen“, kommentierte der 37-Jährige. Germania fehlt es derzeit an Durchschlagskraft. „Die Tabelle lügt nicht“, so Sven Körner abschließend.