Spiele der Harzliga 1 in der Kurzstatistik

TSV 1912 Deerheim –

FSV Grün-Weiß Ilsenburg II2:2 (1:1)

Torfolge: 1:0 Marcel Brasche (31. Strafstoß), 1:1 Niclas Bollmann (39. Strafstoß), 1:2 Patrick Jürgens (60.), 2:2 Daniel Thiel (71.), Schiedsrichter: Mario Gawantka (Timmenrode); Zuschauer: 66.

Olympia Schlanstedt II –

Empor Dedeleben4:0 (2:0)

Torfolge: 1:0 Jonas Fischer (14.), 2:0 Kai Marchon (22.), 3:0 Jonas Fischer (47.), 4:0 Sandro Rohrbeck (84.); Schiedsrichter: Michael Eitz (Danstedt); Zuschauer: 35.

TSV Berßel 1912–

Fortuna Dingelstedt4:3 (0:2)

Torfolge: 0:1 Kai Erdmann (33.), 0:2 André Eggert (43.), 1:2 Michael Wolff (47. Strafstoß), 2:2 Morris Böckler (52.), 2:3 Kai Erdmann (54.), 3:3 Morris Böckler (56.), 4:3 Mark Bartels (71.); Schiedsrichter: Frank Golla (Hessen); Zuschauer: 25.

Eintracht Osterwieck II –

Fortschritt Veckenstedtabges.

Die Partie wurde vom Gastgeber wegen unbespielbarer Plätze in Osterwieck abgesagt.

Ströbeck l Nach einem 3:1-Erfolg in Ströbeck steht der TSV Zilly 1911 wieder an der Spitze. Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg II kam in Deersheim nicht über ein 2:2 hinaus, hat aber noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Auch am Tabellenende gab es eine Änderung. Der TSV Berßel 1912 landete beim überraschenden 4:3 im Heimspiel gegen Fortuna Dingel­stedt seinen dritten Saisonsieg und verdrängte damit die Ströbecker auf einen Abstiegsplatz. Die Dingelstedter mussten damit den Kontakt zum Spitenduo leicht abreißen lassen. Dies gilt auch für den SV Fortschritt Veckenstedt, die jedoch aufgrund der Absage von Eintracht Osterwieck II ein spielfreies Wochenende hatten.

Grün-Gelb Ströbeck – TSV Zilly

Die Zuschauer im Sandkuhlenstadion bekamen eine Partie auf eher mäßigem Niveau geboten, letztlich setzte sich der TSV Zilly verdient durch und eroberte die Tabellenführung zurück. Gästecoach Olaf Hausmann musste auf mehrere Stammkräfte verzichten, unter den zwölf einsatzfähigen Spielern, waren mehrere, die aufgrund von Krankheit, Arbeit oder Sperren längere Zeit nicht gespielt hatten. So gab der Trainer der Devise aus, etwas „mit gebremstem Schaum“ zu spielen, was seine Elf auch gut umsetzte. In den ersten 25 Minuten war Zilly das spielbestimmende Team, ließ aber erste gute Möglichkeiten ungenutzt.

Ströbecker Freude währt nur kurz

Mitte der ersten Halbzeit kam auch Ströbeck nach einem Missverständnis der gegnerischen Abwehr zur ersten klaren Chance, TSV-Tor­hüter Florian Feja parierte im Eins-gegen-Eins. Kurz darauf gingen die Zillyer in Führung, nach schönem Spielzug über Daniel Harsdorf schloss Christian Bolle von der Strafraumgrenze überlegt ins linke untere Eck ab. Wie schon im Heimspiel gegen Sargstedt, ließen die Zillyer etwas nach und ließen die Heimelf besser ins Spiel finden.

Im zweiten Durchgang bettelten die Gäste förmlich um den Ausgleich. Nach einer Flanke war es schließlich André Grümmer, neben Marco Höltge auffälligster Akteur der Ströbecker Elf, der nach einer Flanke zum 1:1 einnetzte. Die Freude beim Heimteam währte aber nur kurz. Sebastian Bruns sprang im Strafraum in seinen Gegenspieler Matthias Knopf, den fälligen Strafstoß versenkte Oliver Lindau zur erneuten Gästeführung (70.).

Nur zwei Minuten später machte Michael Hebestreit mit einem sehenswerten Treffer alles klar, nach einer Drehung um die eigene Achse schlenzte er den Ball unhaltbar ins lange Eck. Kevin Bomeier verpasste es wenig später, die Führung nach Harsdorf-Rückpass auszubauen. Der Zillyer Sieg geriet in der Schlussphase aber nicht mehr in Gefahr.

Grün-Gelb Ströbeck – TSV Zilly 1:3 (0:1).

Torfolge: 0:1 Christian Bolle (24.), 1:1 André Grümmer (66.), 1:2 Oliver Lindau (70. Foulstrafstoß), 1:3 Michael Hebestreit (72.); Schiedsrichter: Jonas Pohl (Halberstadt); Zuschauer: 48.

SV Eilsdorf – Germania Rohrsheim

Die favorisierten Gäste fanden nicht so richtig ins Spiel, da Eilsdorf defensiv ganz gut stand. Die ersten richtig guten Gelegenheiten hatte die Heimelf. Leon Löpke verzog knapp und Christoph Reilecke rutschte an einer Hereingabe vorbei. Beide Chancen wurden von Stephan Blume vorbereitet. In der 18. Minute wurde dann Toni Torbahn im Strafraum ungestüm angegriffen und nahm das Geschenk dankend an.

Den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zur Rohrsheimer Führung. Fortan war die Germania im Spiel und drängte auf den nächsten Treffer. Einige gefährliche Angriffe konnten unterbunden werden, in der 35. Minute war es dann soweit: Timon Torbahn kam im Strafraum an den Ball und zog trocken ab und traf ins rechte untere Eck. Nur vier Minuten später war es erneut Toni Torbahn, der nach langem Ball mit akrobatischer Aktion zum 0:3-Pausenstand erhöhte.

Nach dem Seitenwechsel stand Eilsdorf wieder besser und ließ bis auf Freistöße kaum noch Chancen zu. Nach vorn fehlte den Gastgebern die Durchschlagskraft. Einige gute Angriffe wurden gestartet, die Eilsdorfer kamen aber zu selten richtig zum Abschluss. Somit blieb es beim verdienten Sieg für Germania Rohrsheim, die ihre Chancen einfach konsequenter genutzt hatten.

SV Eilsdorf 1958 – Germania Rohrsheim 0:3 (0:3).

Torfolge: 0:1 Toni Torbahn (18. Foulstrafstoß), 0:2 Timon Torbahn (35.), 0:3 Toni Torbahn (39.); Schiedsrichter: Thomas Pröttel (Harsleben); Zuschauer: 45.

FSV Sargstedt – Fortuna Halberstadt

Die Sargstedter haben ihr Heimspiel gegen Fortuna Halberstadt mit 3:1 gewonnen und bleiben nach zwei vorhergehenden Remis im Jahr 2019 ungeschlagen. Die Gastgeber dominierten die Anfangsphase der Partie. Nachdem Dominic Kosinski bei seinem ersten Versuch das Tor noch verfehlte (10.), schlenzte er das Leder sechs Minuten später vom linken Strafraumeck unhaltbar in den Winkel. Kurz darauf später fasste sich FSV-Kapitän Alexander Laub ein Herz, zog aus ähnlicher Position ab und traf aus 20 Metern per Sonntagsschuss zum 2:0 (22.). Für Sarg­stedts Trainer Andreas Amelung unverständlich, schaltete die Heimelf nun zwei Gänge zurück. Bei einem ersten Annäherungsversuch der Fortuna scheiterte Shiden Shishay an Torwart Christian Müller (25.).

Beck entscheidet Partie nach Sololauf

Auf der Gegenseite vergab Robert Balser das mögliche 3:0, als er den mitgelaufenden Kosinski übersah und überhastet abschloss. Im direkten Gegenzug erzielte Shishay nach einem langen Ball der Fortuna-Abwehr dem Anschlusstreffer, der angesichts der Spielanteile mehr als schmeichelhaft war. Bis zur Pause verflachte das Spiel, das Geschehen spielte sich zwischen beiden Strafräumen und ohne größere Torchancen ab.

Einen eher ungefährlichen Schuss der Gäste hielt Christian Müller im zweiten Versuch auf der Torlinie (35.). Nach der Pause brachten die Sargstedter mit neuen Kräften mehr Schwung in die Partie. Der FSV bestimmte nun über weite Strecken wieder das Geschehen, von den Gästen kam in dieser Phase trotz des Rückstandes eindeutig zu wenig. So war es schließlich Devin Beck, der einen Steilpass vom Martin Bomeier aufnahm und seinen Sololauf trocken ins kurze Eck zum 3:1 abschloss (80.). Damit war die Partie entschieden, denn die Halberstädter konnten sich keine weitere Möglichkeiten erspielen.

FSV 1920 Sargstedt – Fortuna Halberstadt 0:3 (0:3)

Torfolge: 1:0 Dominic Kosinski (16.), 2:0 Alexander Laub (22.), 2:1 Shiden Shishay (27.), 3:1 Devin Mike Beck (80.); Schiedsrichter: Jan Kriesche (Thale); Zuschauer: 48.