Halberstadt l Der zweite Pokalauftritt im FSA-Landespokal war sogleich der letzte für die Halberstädter. Die Vorzeichen für dieses Spiel schienen zunächst denkbar schlecht. Nach dem weiterhin zwei Torhüter er Germanen verletzungsbedingt ausfallen und Raphael Knothe zum Kader der ersten Männermannschaft gegen Bischofswerda gehörte, musste Ian Pannhausen als Feldspieler das Tor hüten. Der nächste Schock folgte: Über Nacht wurden zwei Spieler krank, so dass man auch hier einige Abstriche machen musste. Nichtsdestotrotz, ging es zum weiten Auswärtsspiel nach Stendal und die Germanen schienen zunächst unbeeindruckt von den widrigen Umständen und spielten mutig nach vorne.

In der 17. Spielminute war es aber Amadou Sall, der einen individuellen Abwehrfehler der Gäste nutzte und die Jungs vom 1. FC Lok Stendal in Führung brachte. Erneut aber rappelten sich die A-Junioren des VfB auf und besaßen mehr Spielanteile, immer wieder konnte man kleine Nadelstiche setzen, jedoch ließ der Torabschluss an manchen Stellen zu wünschen übrig. So war es Jannis Lisowski in der 32. Minute, der gut von Janne Hartmann in Szene gesetzt wurde und zum 1:1 ausglich. Allerdings wurde dieser Treffer wegen Abseits zurückgenommen.

Mehr Spielanteile bei den Germanen

Die Germanen besaßen nun mehr Spielanteile. Erwin Liese flankte nach Balleroberung im Zentrum und einer Einzelaktion auf Janne Hartmann, dieser verwertete mustergültig zum verdienten 1:1. Nun wollten die Germanen mehr und glaubten an den Sieg. Der nächste Rückschlag aber folgte sogleich. In der 43. Spielminute brachte Yannick Bäther Lok Stendal wieder in Führung.

Die Moral nach der Halbzeitpause der Harzer Jungs war sensationell, weiterhin versuchten die Spieler um Trainer Marcel Zeißig mutig nach vorne zu spielen. Immer wieder war es jetzt Torhüter Justin Holz auf Lok-Seite, der sich hervorragend auszeichnete. Wie aus dem Nichts konnte Amadou Sall durch einen Kommunikationsfehler das 3:1 für die Heimmanschaft markieren. Der Glaube an den Sieg ging bei der Germania immer noch nicht verloren, immer wieder besaß man gute Chancen. Ein sinnbildliches Beispiel dafür war die 74. Spielminute, als Jannis Lisowski erneut ein Treffer verwehrt blieb – Abseits. Allerdings belohnte dieser sich, nach Zuspiel von Erwin Liese, noch mit dem 2:3.

Noch 10 Minuten bis zum Schluss

Zehn Minuten waren zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen und die Germanen hatten nun das Zepter in der Hand. Zum Bedauern fehlte aber immer wieder das Quäntchen Glück. Kurz vor Schluss kam der VfB zu einem Eckball, in letzter Not rettete aber Doppeltorschütze Amadou Sall auf der Linie und sicherte seinen Stendalern somit den Sieg.

Trainer Zeißig sah ein kampfbetontes Spiel. „Die Mannschaft hat trotz der unglücklichen Umstände alles gegeben und besaß über weite Strecken sogar mehr Spielanteile. Der Glückwunsch geht nach Stendal, das sich über die Teilnahme an der nächsten Pokalrunde freuen kann.“

Halberstadts A-Junioren können sich nun voll auf die Verbandsliga konzentrieren. Da geht es am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen den VfL Halle 96 weiter. Anstoß ist um 13 Uhr.

Torfolge: 1:0 Amadou Sall (17.), 1:1 Janne Hartmann (39.) 2:1 Yannick Bäther (43.), 3:1 Amadou Sall (50.), 3:2 Jannis Lisowski (81.)