Halberstadt l Für Germanias Offensivmann Alexander Schmitt steht am Sonnabend ein Wiedersehen mit alten Teamkameraden an. Halberstadts Sommerneuzugang kickte in der Saison 2015/16 für den kommenden Auswärtsgegner SG Union Sandersdorf. Die Pokal-Begegnung wird um 13 Uhr angepfiffen.

Rückkehr an alte Wirkungsstätte

Ende März 2016 war er auch dabei, als der Oberligist den Favorit aus dem Vorharz im Landespokal-Viertelfinale nach Elfmeterschießen (7:6) besiegte. Schmitt stand knapp 90 Minuten auf dem Platz, ehe er kurz vor der Verlängerung ausgewechselt wurde. Nun kehrt er an die alte Wirkungsstätte zurück, wieder steht ein FSA-Pokal-Viertelfinale an. Dieses Mal will er für die Germania treffen oder zumindest mit den Halberstädtern in die Vorschlussrunde einziehen.

Am Sonntag war er mit seinem zweiten Saisontor für den VfB im Spiel gegen den Bischofswerdaer FV erfolgreich. Sein Fazit: „Die ersten 45 Minuten waren mit Abstand die schlechteste Halbzeit bzw. Leistung von uns. Wir haben keinen Fuß vor den anderen bekommen, die Abstände waren zu groß, wir sind nicht als Team aufgetreten. Darum konnten wir uns berechtigt etwas vom Trainer anhören. Dann haben wir gezeigt, dass wir es besser können. Bis zum Schluss war es dann ein offenes Spiel.“

Auf ein Elfmeterschießen im Landespokal möchte er verzichten, sollte es dennoch soweit kommen, der 23-Jährige hat am Sonntag bewiesen, dass er ein sicherer Schütze ist. In der Liga wird er also auch beim nächsten Mal anstelle von Kapitän Benjamin Boltze antreten. „Er hat den letzten nicht verwandelt, es war also Zeit für einen neuen Schützen.“

Trennung von Müller

Indes hat Trainer Maximilian Dentz bestätigt, dass sich die Wege von Dean Justin Müller und vom VfB Germania trennen. Der Angreifer kam bisher nur in der zweiten Mannschaft zum Einsatz und verlässt den Verein in der Winterpause.