Halberstadt l Auch im Vorharz herrschte bis kurz vor Ende der Wechselfrist am 31. Januar ein geschäftiges Treiben. Der Telefonhörer stand bis zum Abend nicht still, auch weil die Offiziellen noch kurzfristig auf einen Abgang reagieren mussten.

Zum Ende der Transferfrist sagte noch Flodyn Baloki „Adieu“. Den 26-Jährigen zog es näher an die Heimat, zurück nach Norddeutschland. Mit seinem neuen Club TSG Neustrelitz kommt es bereits am 18. Februar im Friedensstadion zum Wiedersehen. Andreas Petersen zum Wechsel: „Er wollte aus privaten Gründen weg, zu seinen Freunden.“ Dass dieser Abgang sicher schwer zu kompensieren sein wird, ließ der VfB-Trainer durchsickern.

Germania Halberstadt hat gekämpft

„Wir sind traurig, es ist auch etwas ärgerlich, aber wir haben das zu respektieren. Der VfB Germania hat um ihn gekämpft, wir hätten ihn gern bis zum Sommer behalten, nun gehen wir im Guten auseinander. Wir brauchen ja keinen unzufriedenen Spieler.“

Auch Torwart Christoph Klötzer packt zunächst seine Sachen und verlässt Halberstadt. Er wird in der Rückrunde das Tor des Landesliga-Spitzenreiters SV Westerhausen hüten.

Halberstadt hat Ersatz geholt

Mit dem Abgang Balokis war der VfB Germania Halberstadt kurzfristig zum Handeln gezwungen – und war erfolgreich. Hasan Pepic, der zuletzt für den Berliner AK auflief, verstärkt die Germania. „Das ist ein 1:1-Ersatz“, ist sich Andreas Petersen sicher. Der 24-jährige Deutsch-Montenegriner kann im zentralen und offensiven Mittelfeld agieren. Pepic erlebte in der Jugend des VfB Stuttgart einige Erfolge und spielte auch für den Nachwuchs von Juventus Turin.

Es war bereits nach 18 Uhr am Mittwoch, als die Halberstädter Vereinsoberen nach Rolf Sattorov und Pepic einen dritten Neuen verpflichteten. Von der U23 des Hamburger SV kommt Gillian Jurcher in den Vorharz. Auch er ist zur Verstärkung der Offensive gedacht. Der 20-Jährige ist ein echter „Hamburger Jung“, hat neben der deutschen aber auch die US-Staatsbürgerschaft.

„Wirtschaftlich sind wir kein Risiko eingegangen“, versicherte Petersen, der mit dem VfB Germania Halberstadt ja weiter in einer Konsolidierungsphase ist. „Beide Spieler bekommen ihre Zeit, sich hier einzufinden, wir sind glücklich, dass wir noch fündig geworden sind.“

Rückrundenstart gegen Altglienicke

Damit dürfte klar sein, dass beide Neuzugänge beim Rückrundenstart gegen die VSG Altglienicke noch keine Rolle spielen werden. Die Partie gegen den Mitaufsteiger wird um 13.30 Uhr im Friedensstadion angepfiffen. Auf Seiten der Gastgeber geht man von durchführbaren Bedingungen aus. Petersen: „Wettertechnisch soll sich ja zumindest nichts verschlechtern. Der Hauptplatz ist vorbereitet, wir freuen uns außerdem, dass es nun endlich wieder losgeht.“