Halberstadt l In einer ausgeglichenen Partie trennten sich beide Teams 30:30-Unentschieden.

Dabei fanden die Gastgeber nach der vierwöchigen Weihnachtspause nur schwer zu ihrem Rhythmus. Die hochmotivierten Gäste agierten von Anbeginn beherzt in Abwehr und Angriff und gingen schnell mit 3:0 in Führung (4.). Die Domstädter fingen sich langsam etwas und verkürzten durch Treffer von Torsten Reuner (2) und Arian Knochenmuß bis zur sechsten Minute auf 3:4.

Führung zur Halbzeit

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, wobei die engagierten Blankenburger über die Zwischenstände 9:10 (16.), 11:12 (20.) und 13:14 (23.) ständig vorn lagen. Erst nach 26 Minuten erarbeiteten sich die Domstädter mit dem 15:14 erstmals eine Führung. Dabei zeigte sich Matthias Aschbrenner, mit zwölf Treffern erfolgreichster Werfer der Halberstädter, als treffsicherer Schütze vom Siebenmeterpunkt. Mit der 17:16-Halbzeitführung für den HT 1861 war die Partie völlig offen.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Leistungssteigerung der SG Stahl Blankenburg, die sich bis zur 41. Minute mit dem 21:24 eine Drei-Tore-Führung erkämpfte. Diesen Vorsprung hielten die Gäste bis zum 24:27 (50.), wobei ihnen eine schwache Abwehrleistung der Halberstädter fast über die gesamte Spielzeit entgegen kam.

Gastgeber zeigt Moral

Doch die Gastgeber zeigten in der Endphase der Begegnung Moral und kämpften sich wieder heran. Dabei erwies sich die Einwechslung von Sven Walther im Tor als Glücksgriff. Vor allem seine lautstarke Regie stabilisierte die Abwehr nun doch erheblich und so hatte Halberstadt beim 29:29 (57.) wieder den Ausgleich erzielt.

Nach der erneuten Führung für die SG Stahl (28.) war es Matthias Aschbrenner, der sieben Sekunden vor dem Schlusspfiff den 30:30-Endstand herstellte.

Statistik

HT Halberstadt II: Friedrich, Walther - Kahle (5), Dietrich (1), Wienert, Dörge (3), Fröhlich (2), Knochenmuß (3), Waade, Cayler, Reuner (4), Aschbrenner (12/5), Wolff;

Stahl Blankenburg: Kißler, Schlemminger (1), Magnyi (2), Am Ende (1), Landsmann (3), Fricke (2), Wilde (8), Charwat, Kreisel (6), Malerz, Schalanda, Kalinowsky (3), Schulze (4).