Halberstadt l In der Verbandsliga Süd hat die Männermannschaft des HT 1861 das Auswärtsspiel am Sonnabend in Zerbst in letzter Sekunde mit 31:30 gewonnen und führt so weiter die Tabelle punktgleich mit der HSG Wolfen an.

Im Gegensatz zu den letzten Spielen kamen die HT-Männer nicht gut in die Partie, zwar stimmte die Effektivität im Angriff, aber die Abstimmung in der Abwehr passte überhaupt nicht. So erzielten die Gastgeber in den ersten neun Spielminuten sechs Tore und setzten sich bis zur 13. Minute auf 9:7 ab.

HT-Keeper verletzt sich

In der folgenden Auszeit stellte Halberstadts Trainer Denis Schmid die Abwehr um und forderte mehr Entschlossenheit im Spiel 1:1. Bevor die taktischen Anweisungen überhaupt richtig umgesetzt werden konnten, gab es eine äußerst unglückliche Aktion für die HT-Männer. Nach einer Parade kam es beim Kampf um den Abpraller zu einem Zusammenstoß zwischen HT-Torhüter Robin Deuring und dem Zerbster Kreisspieler. Dabei brach sich der Halberstädter Keeper den linken Unterarm. „Die Mannschaft und alle Fans wünschen Robin an dieser Stelle gute Besserung“, so Trainer Schmid.

Bilder

Nach der Spielunterbrechung von gut 15 Minuten aufgrund der Verletzung wurde das Spiel, nun mit Fabian Runkel im Tor der Gäste, fortgesetzt. Der Schock war beiden Mannschaften anzumerken. Das Spiel, das von vielen 1:1- Situationen geprägt war, wurde intensiv fortgesetzt. Bis zur Halbzeit bauten die Gastgeber ihre Führung auf 16:13 aus.

Kabinenansprache mit klarem Ziel

In der Kabine wurde die schwache Abwehrleistung besprochen und das klare Ziel formuliert, das Spiel zu gewinnen. Sehr entschlossen gingen die HT-Männer nun zu Werke. Die Abwehr erkämpfte mehrere Bälle und nach nur fünf Spielminuten erzielte Marcel Lerich, mit insgesamt zwölf Treffern der erfolgreichste Werfer an diesem Tag, den Ausgleich zum 17:17. Bastian Liebscher brachte die Halberstädter eine Minute später mit 18:17 in Führung.

Doch die Gastgeber zeigten eine starke Leistung, nutzten jede Unachtsamkeit in der HT- Abwehr und erspielten sich bis zur Mitte der zweiten Halbzeit eine 4-Tore-Führung (25:21).

Siegtor per Strafwurf

HT-Trainer Schmid reagierte erneut mit einer Auszeit und stellte die Abwehr auf ein offensives 4:2-System um. Damit hatten die Gastgeber erhebliche Probleme und so erzielte Marcel Völkel in der 50. Minute den 26:26-Ausgleich und Markus Czaja brachte die Domstädter mit 27:26 (52.) und 29:26 (55.) in Führung. Doch in der äußerst umkämpften Partie kamen die Gastgeber nochmals zurück und warfen drei Tore in Folge (29:29). In der Schlussminute erzielten beide Mannschaften je einen Treffer (30:30), ehe Robert Huber beim Wurf von Rechtsaußen in der Schlusssekunde gefoult wurde. Den Siegtreffer per Strafwurf erzielte Marcel Lerich.

Schmidt gibt Einschätzung

Denis Schmid nach dem emotionalen und extrem physischen Spiel: „Das war eine sehr intensive Begegnung. Beide Mannschaften haben eine tolle Leistung gezeigt. Meine Mannschaft hat großartige Moral bewiesen und auch nach einem 4-Tore-Rückstand nicht aufgegeben. Am Ende hatten wir auch das notwendige Quäntchen Glück auf unserer Seite. Aber so ein knapper Erfolg gibt auch Selbstvertrauen. Es sind noch zwei Wochen bis zum Spitzenspiel in Wolfen. Unsere Abwehrleistung werden wir bis dahin thematisieren, mit 31 Toren im Angriff bin ich aber zufrieden“.

Statistik

HT 1861 Halberstadt: Deuring, Runkel - Hamann (2), Huber (2), Linke (1), Greiff, Lerich (12/3), Ahlsleben, Liebscher (3/1), Völkel (3), Dieterich, Czaja (8).

Siebenmeter: HT 4/4, Zerbst 2/ 1;

Zeitstrafen: HT 6, 1 x Rot (Ahlsleben/53. nach dritter Zeitstrafe), Zerbst 7, 1 x Rot (Daudert/60.).