Halberstadt l Es sollte für die Gastgeber das erwartet schwere Spiel werden, denn mit Waade, Martinke und Lieb fehlten gleich drei verletzte Spieler.

Spiel auf Augenhöhe

Von Beginn an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Das 1:0 nach 28 Sekunden durch Mund glichen die Biederitzer postwendend aus. So blieb es auch bis zur zwölften Minute, die HT-Jungs legten vor, Biederitz erzielte den Ausgleich. Durch schlechte Abstimmung in der Abwehr und verworfene Konter konnten die Gäste mit zwei Toren in Führung gehen (14.). Die Halberstädter kämpften sich jedoch wieder ran. Der Halbzeitstand von 15:15 war hochverdient.

Nach der Pause erwischten die Domstädter den besseren Start. Durch Tore von Klockau und Knochenmuß lag der HT mit 20:16 in Front (36.). Die Gäste gaben nicht auf und trafen in der 45. Minute zum 23:22. Aus einer sicheren Abwehr heraus waren es wiederum Klockau, Knochenmuß und Mund, die den HT mit 31:27 in Führung brachten (55.). Im Gefühl des sicheren Sieges ließ die Konzentration nach. Die Biederitzer legten noch mal zu, konnten aber den 34:33-Sieg der HT-Sieben nicht mehr verhindern.

„Wie auch in anderen Spielen waren meine Jungs in den letzten Minuten nicht mehr voll bei der Sache. Es war ein glücklicher aber verdienter Sieg. Auch in der Sachsen-Anhalt-Liga dauert ein Spiel 60 und nicht 55 Minuten. Daran müssen wir arbeiten“, so Trainer Marcel Kutz.

Statistik

HT 1861 Halberstadt: Zachotzki, Höltge (2), Mund (14), Klockau (8), Wienert (1), Bensemann , Herkenrath, Knochenmuß (9), Bruns, Marquardt.