Halberstadt l Die Partie in der Sachsen-Anhalt-Liga beim TuS Radis endete 35:30 (18:14).

Zum Abschluss der Hinrunde war es das nächste schwere Auswärtsspiel in Folge. Zuvor war der HT schon in Staßfurt, bei Spitzenreiter Wittenberg und in Schönebeck gefordert. Die Vorzeichen waren auf dem Papier ziemlich ausgeglichen, denn Radis und Halberstadt hatten die gleiche Punktzahl und die gleiche Tordifferenz. TuS hatte in der Vorwoche mit 15 Toren im Derby gegen Wittenberg verloren. Für den Gastgeber war also Wiedergutmachung vor heimischen Publikum angesagt.

HT 1861 mit personellen Problemen

Denis Schmid, Trainer der Gäste, musste dieses Mal berufs- und krankheitsbedingt auf mehrere Spieler verzichten, so war insbesondere der Rückraum mit Noah Balint, Björn Ahlsleben und Markus Czaja nur einfach besetzt.

Die Zuschauer sahen dann ein sehr temporeiches, hochklassiges Handballspiel. Bis zur 26. Minute ging es auch sehr ausgeglichen zu (5:5, 10:10, 14:14). Bei beiden Seiten waren die Angriffsreihen dominierend. In nur vier Minuten vor der Halbzeit brachte sich Radis dann maßgeblich in eine optimale Position. Die vier Gegentore in Serie ließen den HT mit 14:18 ins Hintertreffen geraten. „Dieser Abstand war vorentscheidend“, legte sich auch Denis Schmid im Nachgang fest.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit legte der HT 1861 eine hohe Disziplin und starke Moral an den Tag. Bis zur 40. Spielminute verkürzten die Vorharzer bis auf 21:19 beziehungsweise 22:20.

TuS Radis effizienter

Doch in wieder nur vier Spielminuten folgten erneut vier Gegentore nacheinander (26:20). Jeder Fehler im Angriff wurde sehr konsequent von den TuS-Akteuren bestraft. Dieser Vorsprung wurde von einer erfahrenen Mannschaft wie Radis clever verwaltet. Über das 32:26 und 33:29 fuhr der Gastgeber einen sicheren 35:30-Erfolg ein

Trainer Schmid hatte nichts zu bemängeln: „Mit der Leistung bin ich zufrieden, vor allem mit erzielten 30 Toren. Platz vier ist für uns als Aufsteiger eine tolle Überraschung. In der Rückrunde wird es darauf ankommen, in jedem Spiel an die Leistungsgrenze zu gehen, um die Ergebnisse zu bestätigen.“

Jene Rückrunde beginnt bereits am 11. Januar 2020 mit der Heimpartie gegen den USV Halle II.

Statistik

HT 1861 Halberstadt: Deuring - Hamann, Huber (3), Lerich (4), Balint (5), Kausch (4), Ahlsleben (2), Liebscher, von Zachotzki, Blenke (10/4), Czaja (2);

Siebenmeter: HT 5/4, Radis 1/1;

Zeitstrafen: HT 2, Radis 3.