Halberstadt l Der HT 1861 Halberstadt hat es verpasst, sich im Kampf um den Klassenerhalt etwas Luft zu verschaffen. Gegen den direkten Konkurrenten und Tabellenvorletzten SV Anhalt Bernburg II zeigten die Halberstädter nur in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung und verloren das Spiel mit 25:27.

HT Halberstadt agiert zaghaft

Zu Beginn der ersten Halbzeit, wie auch im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte, agierte der HT 1861 Halberstadt zaghaft und unsicher sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Überhastete Würfe und technische Fehler spielten den Gastgebern von Anbeginn in die Karten. Die kamen durch schnelle Tempogegenstöße zu leichten Torerfolgen.

Zwar brachte Johannes Meusel seine Männer schnell mit 1:0 in Führung (1.), doch danach liefen die Domstädter konstant einem Rückstand hinterher. Die Saalestädter bauten ihre Führung über die Zwischenstände von 4:1 (5.) und 8:2 (14.) bis auf 11:4 (21.) aus. Ein Debakel schien sich anzubahnen.

HT Halberstadt bekommt mehr Sicherheit

Mehrere Glanzparaden von Jens Hoffmann im Tor brachten plötzlich mehr Sicherheit in die Reihen der Domstädter, welche mit einem Sechs-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause gingen.

Wie verwandelt kam der HT 1861 aus der Kabine. Die Abwehr präsentierte sich nun wesentlich stabiler und im Angriff wurde verbissen um jeden Ball gekämpft.

Anhalt Bernburg II ist beeindruckt

Vier Tore in Folge und die Halberstädter waren auf Tuchfühlung. Die Bernburger waren beeindruckt, wurden plötzlich hektischer in ihren Angriffsaktionen und vergaben zudem mehrere hundertprozentige Chancen.

Beim 15:14 (42.) waren die Halberstädter auf ein Tor herangekommen. Die Begegnung wurde nun verbissener und härter, aber nicht unfair geführt. Zwei Zeitstrafen auf Seiten des HT 1861 Halberstadt nutzten die Gastgeber, um sich mit einem Drei-Tore-Vorsprung (20:17, 47.) etwas Luft zu verschaffen.

Ausgleich des HT Halberstadt

Doch die Domstädter zeigten Moral und hatten beim 22:22 (54.) den Ausgleich geschafft. Zwei weitere Zeitstrafen bei den HT-Männern besiegelten letztendlich die Niederlage

Der SV Anhalt Bernburg II erkämpfte sich mit dem 25:23 (57.) wieder einen knappen Vorsprung und behauptete diesen bis zum Schlusspfiff.

Hängende Köpfe

Mit hängenden Köpfen verließen die Halberstädter die Spielfläche, hatten sie sich doch die Niederlage auf Grund der schwachen ersten Halbzeit selbst zuzuschreiben.

Für die Domstädter geht es am 7. April mit dem voreltzten Heimspiel der Saison weiter. Zu Gast im Vorharz ist der BSV „Fichte“ Erdeborn.

HT 1861 Halberstadt: Hoffmann, Runkel - Huber, Lerich (9/4), Meusel (3), Liebscher, Eulenstein (4), Uhlmann (2), Hamann (4), Dietrich, Ahlsleben (2), Stecker (1), Zimonczyk.