Halberstadt l Es war das Topspiel des 22. Spieltages, traf doch der Erste auf den Fünften. Gastgeber HT musste kurzfristig auf Markus Czaja verzichten, der angeschlagen war.

Es lief nicht so gut für den Favoriten in den ersten 15 Minuten. Gute bis sehr gute Chancen wurden liegen gelassen, per Konter und Siebenmeter lag der Gast jeweils vorne (0:2, 2:4). Steven Friedrich war wichtiger Rückhalt im Tor, ansonsten hätte die Partie zu Beginn aus HT-Sicht durchaus noch negativer ausgesehen. Trainer Denis Schmid sah sich gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Mit sehr deutlichen Worten appellierte er an die Konzentration beim Torabschluss. Das Eingeforderte wurde fortan besser umgesetzt. Im weiteren Verlauf steigerte sich der Spitzenreiter. Nach dem Ausgleich folgte eine 2-Tore Führung zur Pause (14:12).

Eine kompakte Abwehr

In der zweiten Halbzeit traten die Halberstädter mit einer kompakten Abwehr auf, aber die Verwertung der eigenen Angriffe blieb insgesamt unbefriedigend. Das wird letztlich bei den erzielten 26 Toren ersichtlich, die deutlich unter dem Schnitt der bisherigen Saison liegen (knapp 29).

Beim 23:18 oder später 24:19 führte der HT mit fünf Toren, der Sieg geriet nicht mehr in wirkliche Gefahr. Das Problem im Angriff blieb aber bis zum Abpfiff. Halberstadt agierte zu lässig. In den letzten fünf Minuten traf der HT 1861 das Tor nicht mehr, musste zwei Zeitstrafen hinnehmen, so dass die finalen Treffer dem SV Apollensdorf gehörten.

Kampf um die Meisterschaft

Trainer Schmid gab zu: „Es lief nicht so rund wie erhofft. Der Gast steht aber auch nicht zu Unrecht auf Platz fünf. 24 Gegentore sind okay, auf der anderen Seite können wir offensiv natürlich mehr.“

Der Kampf um die Meisterschaft geht am Sonnabend beim SV Anhalt Bernburg II weiter. Es ist das vorletzte Auswärtsspiel für den HT.

Statistik

HT 1861 Halberstadt: Friedrich, Runkel, von Zachotzky - Hamann (3), Linke (3), Lerich (6), Ahlsleben (3), Stecker, Liebscher, Völkel (1), Dieterich (4), Eulenstein, Blenke (4/2)

Siebenmeter: HT 4/2, SVA 4/4

Zeitstrafen: HT 3, SVA 1