Halberstadt l Der Nachwuchs und die Männerreserve des HT Halberstadt waren erfolgreich. Einen Kantersieg gab es für die weibliche D-Jugend. Mit einem 42:3 Sieg gegen die Spielgemeinschaft GWT HarzLuchse konnten die Halberstädterinnen ein deutliches Zeichen setzen.

HT Halberstadt mit frühem Vorsprung

Bereits innerhalb der ersten acht Minuten gelang es insbesondere den bereits erfahrenen Spielerinnen Emilie Horvath und Antonia Fritz mit ihren Toren der Mannschaft einen 9-Tore-Vorsprung herauszuarbeiten. Im weiteren Verlauf waren auch die jüngeren Teammitglieder erfolgreich und versenkten den Ball in den gegnerischen Maschen. Ballsicheres Konterspiel, indirekte Zuspiele und schöne Sprungwürfe unterstrichen das erfolgreiche Training unter der Leitung von Ljuba Kolomiyets. Es muss aber auch erwähnt werden, dass die Thalenserinnen nicht nur spielerisch, sondern auch körperlich deutlich unterlegen waren. Die wahre Spielstärke der Halberstädterinnen wird sich erst in den folgenden Punktspielwochen zeigen, wenn gleichwertigere Mannschaften gegenüberstehen.

Dank geht an den Ersatztrainer Jonas Dietrich, der an der Seitenlinie Ljuba Kolomiyets vertrat, die parallel die weibliche A-Jugend in Bernburg betreute.

Bilder

Statistik

HT 1861: Engel, Gerlach – Fritz(14/2), Horvath (19), Oppermann, Heinemann, Seese (4), Gerlach (4), Petzoldt (1), Hirschler.

A-Juniorinnen gewinnen

Die Mannschaft der weiblichen Jugend A des HT 1861 Halberstadt hat beim Ligakonkurrenten dem SV Anhalt Bernburg mit 30:16 gewonnen.

Nach dem Auftaktsieg wollte die Mannschaft an die gute Leistung aus der Vorwoche anknüpfen. So begann das Team in der Stammformation von der ersten Minute an, den Gegner unter Druck zu setzen. Alle Mädchen waren hellwach. Mit Toren von Jasmin Mende und Corinna Döhner wurde sich schnell über die Stationen 1:3, 2:7 und 4:14 eine 10-Tore-Führung erarbeitet. Zur Halbzeit stand es ungefährdet 17:7 für die HT-Mädels.

Auch in der zweiten Hälfte fand der Gastgeber kein Mittel, die Halberstädterinnen aus den Tritt zu bringen. Über eine starke Abwehrleistung und druckvolles Angriffsspiel erspielten sich die Gäste vom HT 1861 einen nie gefährdeten 16:30 Erfolg.

Statistik

HT 1861: Pust, Hentrich - Möller, Schulze (7), P. Döhner (5), Teske (4), C. Döhner (3), Heyroth (1), Kopetzky, Roubicek, Rieche (2), Mende (8).

HT-Reserve mit Erfolg

Einen sicheren Arbeitssieg im ersten Heimspiel fuhr die zweite Herrenmannschaft ein. Gegen den HC Aschersleben II hieß es 23:17 (14:9).

Nach dem erfolgreichen Start im Auswärtsspiel am letzten Wochenende gewann der HT 1861 Halberstadt II nun auch sein erstes Heimspiel in der heimischen „Völkerfreundschaft“. Dabei wusste der Gastgeber speziell in der ersten Halbzeit zu überzeugen. Die Gäste begannen zielstrebig und lagen schnell mit 0:2 (5.) in Führung. Doch dann übernahmen die Domstädter das Kommando. Die Abwehr um Torsten Reuner und Christian Dörge agierte zunehmend sicherer und ließ das Angriffsspiel des HC Aschersleben einfach nicht zur Entfaltung kommen. Nach dem 2:2-Ausgleich (7.) kam die stärkste Phase der Gastgeber.

Huber überzeugt

Nach Toren von Dörge und Matthias Aschbrenner lag der HT 1861 nach zehn Minuten mit 5:2 in Führung. Die Einwechslung von Robert Huber erwies sich zudem als Glücksgriff. Er erzielte binnen zehn Minuten vier Treffer durch Konter, wobei er hervorragend von Steven Friedrich in Szene gesetzt wurde. So lagen die Hiesigen nach einem Zwischenspurt mit 11:3 in Front (19.). Als Aschbrenner nach 21 Spielminuten nach einem Zusammenstoß verletzt ausschied, kam ein kleiner Bruch ins Angriffsspiel. Dies nutzte der HCA bis zur Pause aus und verkürzte den Rückstand mit dem 14:9 auf fünf Treffer.

Nach dem Wiederanpfiff fingen sich die Gastgeber wieder und bauten ihren Vorsprung durch Tore von Justin Wienert, Matthias Stober und Reuner auf 17:9 (35.) aus.

Trainer wechselt durch

Trainer Uwe Graffschack nutzte die restliche Spielzeit, um allen Spielern genügend Einsatzzeiten zu geben, wenn auch die Angriffsaktionen nun nicht mehr so zielstrebig vorgetragen wurden. Dabei erwies sich Friedrich im Tor als ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft und gab seinen Vorderleuten mit mehreren Glanzparaden den nötigen Rückhalt. Über die Zwischenstände von 19:13 (44.) und 21:15 (51.) wurde jeweils ein sicherer 6-Tore Vorsprung gehalten.

In den letzten zehn Minuten ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen und erarbeiteten sich einen auch in dieser Höhe verdienten 23:17-Erfolg.

Statistik

HT 1861: Friedrich - Kahle (2), Stober (2), Wienert (2), Waade (1), Reuner (2), Aschbrenner (3), Huber (4), Keil, Dörge (6), Knochenmuß, Vollmer (1).