Meilensteine in der Vereinsgeschichte

1990: Gründung des Vereins und Trainingsauftakt in der alten Turnhalle mit 40 Teilnehmern.

1991: Der Verein hatte seine erste Kindergruppe ins Leben gerufen.

1994: Harry Sagan lernte Großmeister Wolfgang Schnur kennen und kam dadurch zum Modern Arnis Lehrgang nach Königslutter. In der Folge veränderten sich die Kampfkünste im Verein. Karate wurde abgelegt und stattdessen standen Ju Jitsu und Iaido (japanisches Schwertziehen) im Vordergrund.

2008: Resultierend aus der Umorientierung wurde der Vereinsname bei der Mitgliederversammlung in „Bushido-Ryu 1990 e. V.“ geändert.

Wernigerode l Am vergangenen Wochenende fanden dazu in Wernigerode die Feierlichkeiten statt.

Der Vereinsvorsitzende und Mitbegründer Harry Sagan begrüßte neben zahlreichen Mitgliedern und Eltern auch Großmeister Roland Herlt als Vertreter des Verbandes MAMD. In der Folge ließ er die vergangenen 30 Jahre des Vereins, der am 20. Juni 1990 als Shotokan Karate Do Verein Wernigerode 1990 gegründet wurde, Revue passieren. Dabei ließ er mit Kritik am Karateverband nicht hinter dem Baum und lobte dem entgegen die familiären Verhältnisse im Verband der MAMD. Sagan blickte auch auf die Schwierigkeiten, wie die Suche nach geeigneten Trainingsräumen, die oft zu einem Mitgliederschwund führten, zurück.

Sagan lobt Engagement

Darüber hinaus sprach der Vereinsgründer dem amtierenden Vorstand sowie allen auch in der Vergangenheit engagierten Personen seinen Dank für die geleistete Arbeit aus. „Ohne das ehrenamtliche Engagement der zahlreichen Sportfreunde wäre es nicht möglich, heute das 30-jährige Jubiläum zu feiern“, so Sagan. Der Vorsitzende bedankte sich aber auch bei den Übungsleitern und Trainern, die ihren Aufgaben freiwillig mit Freude nachkommen. „Sie gehen vom Reden zum Handeln über und betrachten ihr Tun als Ehrensache. So betrachtet wird ihr Einsatz für unseren Verein zu einer Charaktersache. Und von diesem lobenswerten Charakterzug können sie ein Stück an ihre Schüler weitergeben“, sagte Harry Sagan.

Unterstrichen wurden die Danksagungen durch einige Ehrungen: So wurden Andreas Niebuhr und Wolfhard Preuß mit dem 3. Dan im Iaido und Andreas Fiolka mit dem 3. Dan im Ju Jitsu geehrt. Darüber hinaus wurden Tim Jogsch und Nadja Suchland Ehrenurkunden des Vereins verliehen. Diana Volkolakova und Steffen Schneider erhielten ihre Urkunden für die bestandenen Prüfung zum 1. Dan im Iaido. Zum Schluss erhielt auch Vereinsgründer Harry Sagan eine Auszeichnung: Von Großmeister Schnur erhielt er den 6. Dan im Iaido des Verbands der Internationalen Philippinischen Martial Arts Fédération sowie der Modern Arnis Mano Mano Organisation Deutschland.

Seit Anfang Oktober trainiert der Verein in der Fitness-Box in der Straße Am Kupferhammer 36. Immer dienstags steht von 18.30 bis 20 Uhr laido auf dem Programm, während mittwochs Ju Jitsu für Kinder (17 bis 18.15 Uhr) und Erwachsene (18.30 bis 20 Uhr) angeboten wird. Nähere Informationen gibt es telefonisch unter 0151/62605790.