Halberstadt l Über 9,4 oder 4,5 Kilometer Länge kann das Gewässer umlaufen werden. Auch der MSV Eintracht war vertreten. Bei angenehmen sommerlichen Temperaturen entschieden sich die Läufer und Walker vom MSV Eintracht Halberstadt für den Lauf um den See. „Es ist eine sehr schöne Strecke und es macht Spaß an der Fischräucherei vorbei zu laufen und den Duft zu schnuppern. Hier werden nach dem Lauf die ‚Speicher‘ wieder aufgefüllt“, so Roswitha Ahrens.

Auch in diesem Jahr reisten die Halberstädter früher an und nächtigten in Arendsee. Ein Spaziergang durch den Ort, am See, ein Besuch des Areals „Gustav Nagel“, das Baden im Arendsee sowie ein Grillabend gehören schon zum Pflichtprogramm.

Lauf um den Arendsee sehr familiär

Der Lauf um den Arendsee ist ein feiner, kleiner Lauf in familiärer Atmosphäre. Es gibt keine elektronische Zeitmessung. Die Zeit wird noch per Hand gestoppt, Startnummern braucht es auch keine. Dafür werden die ausgefüllten Pappanhänger am Laufshirt oder Band befestigt, die beim Zieleinlauf abgerissen werden. Ganz ohne PC geht es dann doch nicht, denn die Zeit muss dem jeweiligen Läufer zugeordnet werden. Ahrens: „Das klappte aber alles reibungslos und lief alles zügig ab.“

Der Lauf um den Arendsee fand in diesem Jahr zum 25. Mal statt. Der Organisator kündigte bereits im letzten Jahr an, dass sich das Team für den „25.“ etwas einfallen lassen wolle. So war es auch: Vor Beginn der Siegerehrung wurde dem Veranstalter und Organisator, Klaus Winter, mit einem dicken Blumenstrauß für seine 24. Organisation gedankt.

Dieser Lauf unterscheidet sich in vielen Dingen von anderen, so werden in Arendsee zum Beispiel alle Läufer einer Altersklasse (AK), egal welchen Platz sie belegten, aufgerufen. So können auch schon mal in einer AK zehn Personen vorn stehen, die alle per Händedruck mit einem netten Spruch ihre Urkunde erhalten. In diesem Jahr bekam jeder Teilnehmer noch ein Shirt mit dem Aufdruck „25. Lauf um den Arendsee“ dazu. Mit Beginn der Siegerehrung wurde besonders der älteste Teilnehmer gewürdigt, er lief in der AK M85 und benötigte für die 9,4 km gerade einmal 51:52 min.

Den Halberstädtern hat es wieder einmal richtig Spaß gemacht und sicherlich werden sie auch im nächsten Jahr wieder dabei sein.