Halberstadt l Die B-Junioren des VfB Germania Halberstadt haben das Punktspiel gegen TuS Magdeburg-Neustadt mit 2:1 knapp für sich entschieden.

Halberstadt holt die ersten drei Punkte

Mit dem Siegtreffer in letzter Sekunde hat Nick Schmitz seine Farben doch noch erlöst und den jungen Germanen die ersten drei Punkte der Rückrunde beschert. Dabei war es über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel.

Die Rot-Schwarzen begannen nervös und überließen den Gästen viel Raum. Von der Devise beziehungsweise taktischen Ausrichtung, mutig nach vorne zu spielen und den Gegner früh unter Druck zu setzen, war in Halbzeit eins wenig zu spüren. Stattdessen kamen die Gäste zu guten Gelegenheiten, die Jost Herlemann jedoch glänzend entschärfte (9., 18., 26.).

Die Hausherren bekamen gerade im Zentrum kaum Zugriff. Logische Konsequenz war ein früher Wechsel und eine taktische Umstellung von Trainer Hannes Deicke. Kevin Doci konnte sich anschließend zweimal gut durchsetzen (22., 33.), verzog jedoch knapp.

Magdeburg geht in Führung

Nach einer Ecke gingen die Gäste nicht unverdient durch Matcaboja (37.) in Führung. Da passte die Zuordnung der Gegenspieler am „zweiten Pfosten“ gar nicht. Überhaupt war das Zweikampfverhalten der jungen Germanen in den ersten 40 Minuten mangelhaft. Auch das Fehlen von Torjäger Jannis Lisowski war deutlich spürbar. So ging es mit einem 0:1-Rückstand in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit waren die Halberstädter deutlich besser im Spiel. Gute Kombinationen, Zweikampfstärke und der Wille, das Spiel noch zu drehen, waren jederzeit zu erkennen. Doci und Liese hatten zwei gute Gelegenheiten (44./49.).

Ausgleich für Halberstadt

Auch die Standards durch Spannaus und Kläfker (50./52./55.) sorgten immer wieder für Gefahr im Strafraum der Gäste. Die Belohnung dafür gab es in der 57. Minute nach einer genialen Einzelleistung von Kevin Doci, der auch noch den Torhüter umkurvte und zum Ausgleich einschob.

Nun drückte der VfB auf den Siegtreffer, doch die Magdeburger verteidigten clever und hatten gegen die nun weit vorgerückten Germanen auch einige gute Gelegenheiten zum Kontern. Die Abwehrkette um Georg Gampe klärte immer souverän. Dann kam der Ball zu Nick Schmitz, der die Kugel aus dem Gewühl heraus doch noch zum umjubelten Siegtreffer ins linke Eck jagte.

Der fehlerfrei pfeifende Schiedsrichter Ratschat hatte da bereits die Nachspielzeit angezeigt und so war das auch die letzte Aktion im Spiel.

Hannes Deicke: „Das Team hat nie aufgehört, an den Sieg zu glauben und wurde dafür belohnt.“ Weiter geht es am Sonnabend (11 Uhr) mit dem Punktspiel beim 1. FC Lok Stendal.

VfB Germania Halberstadt: Herlemann - Walz (30. Perez Soza), Schröter, Gampe, Pannhausen, Hartmann (57. Meseg), Schmitz, Liese, Spannaus, Doci, Kläfker;

Schiedsrichter: Thomas Ratschat (Neuwegersleben); Zuschauer: 20.