Wernigerode l Trotz technischer Probleme lieferten beide gute Leistungen in der U15 ab. Gleich zwei Harzer Rennradfahrer bei einer Deutschen Meisterschaft – das gab es lange nicht mehr.

Moritz Martin und Kai Tittel vom Team Stadtwerke haben am vergangenen Wochenende den Harzer Radsportclub Wernigerode und Sachsen-Anhalt erfolgreich vertreten. Sie gehörten zu den 13 Fahrer/-innen, die vom Landestrainer Andreas Kindler nominiert wurden und fuhren gemeinsam mit Sportlern vom RSV Wittenberg, SV Grün-Weiß Piesteritz, Dessauer RC, RSV Osterweddingen, Genthiner RC 66 und RadClub Lostau nach Bruchsal im Kraichgau.

Kette gleich nach dem Start abgesprungen

Am Sonntag, standen sie um 9 Uhr mit noch 113 weiteren Fahrern in der U15 aus dem gesamten Bundesgebiet am Start. Gefahren wurden 37,2 Kilometer in drei Runden à 12,4 Kilometer, gespickt mit 200 Höhenmetern je Runde. Vergleichbar war die Strecke somit mit den Harzer Bergen vor der Haustür.

Leider hatte Moritz Martin am Vortag beim Abfahren der Runde einen Defekt an seinem Rad, der nicht behoben werden konnte. Er musste deshalb mit einem Ersatzrad vom Landesverband starten. Auch Kai Tittel hatte Pech. Kurz nach dem Start sprang an seinem Rennrad die Kette ab und er musste sie schnell wieder einhängen.

Beide machten das Beste draus und fuhren ein super Rennen. Moritz Martin kam als 43. - zweitbester Fahrer aus Sachsen-Anhalt (bester Sven Tempel GW Piesteritz auf 42) ins Ziel und Kai Tittel als 86.

Die Fahrer und Verantwortlichen des Radsportclub Wernigerode richten einen herzlichen Dank an das Radwerk Wernigerode, das den Sportlern immer mit schnellem und sehr gutem Service zur Seite steht.