Goslar l Nachdem am Sonnabend die sieben Masters des Halberstädter Schwimmvereins in Goslar aktiv waren und dort auf den elften Platz kamen, folgten ihnen am Sonntag 18 Kinder und Jugendliche des HSV. Sie wurden Achter von 26 Vereinen.

Röver mit fünf neuen Bestzeiten

Am Start waren im Jahrgang 2011 Lilli Marlen Röver, die jeweils Dritte über 50 m Freistil und 50 m Schmetterling wurde und fünf neue persönliche Bestzeiten erzielte, Theo Möser (drei neuen Bestzeiten) sowie William Sewerin und Fiona Kopf. Letztere konnte sich über 50 Meter Freistil um elf Sekunden verbessern. William Sewerin steigerte sich dreimal und holte Bronze über 100 m Lagen und Silber über 100 m Freistil. Lilli Marlen Röver konnte sich auf Platz zehn der Besten der Jahrgänge 2009 bis 2012 platzieren.

Drei neue Bestzeiten gab es für Marlen Sewerin, die an diesem Wochenende viermal den undankbaren vierten Platz belegte. Ida Lilian Röver steigerte sich sogar bei all ihren fünf Starts. Mara Borcherd hatte nicht ihren besten Tag. Sie verbesserte sich zwar über 50 und 100 m Freistil, kam aber diesmal nicht auf‘s Podest.

Bilder

Möser holt Silber

Trainer und Sportlerin beschlossen, die langen Bruststrecken nicht mehr zu schwimmen und die Konzentration auf die Freistildistanzen zu legen. Ähnlich erging es Charlotte Möser. Sie verbesserte sich dreimal und holte über 200 m Freistil Silber. So richtig zufrieden war sie, nach eigener Aussage, jedoch nicht. Anna-Lena Mokosch verbesserte sich bei allen Starts.

Timon Sellmann konnte sich mit Silber über 100 m Brust den Tag verschönen. Er schwamm fünf Bestzeiten. Beste Aktive war wieder einmal Laura Heinemann. Sie holte Silber über 200 m Lagen und 100 m Schmetterling und Bronze über 100 m Rücken. Vier neue Bestzeiten komplettierten ihr gutes Abschneiden.

Gebauer mit vier Medaillen erfolgreich

Im Jahrgang 2006 hatte der HSV zwei Schwimmer am Start. Amy Meyer war mit vier neuen Bestzeiten und drei Bronemedaillen über 100 m und 200 m Lagen sowie 200 m Freistil sehr zufrieden.

Marwen Sewerin gewann Gold über 100 m Schmetterling. In dieser Disziplin verbesserte er sich an diesem Tag um sieben Sekunden. Über 100 m Rücken wurde er Zweiter und über 200 m Lagen und 100 m Freistil jeweils Dritter. Verbessern konnte sich Marwen Severin zudem über 100 Meter Brust.

Emily Seile (Jahrgang 2005) startete fünfmal, konnte eine Bestzeit erschwimmen und drei Mal Bronze holen. Im Jahrgang 2004 konnten sich Emily Hesse und Lena Ledderbohm sich jeweils über eine Bronzemedaille freuen – Lena Ledderbohm war über 200 m Brust und Emily Hesse über 100 m Brust erfolgreich.

Lob vom Trainer

„Mensch Hannes, wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich deine Meldezeiten noch weiter unten angegeben“, lobte Trainer Ivo Wiehem. Er war mit Hannes Gebauer besonders zufrieden. Gebauer konnte an über 50 m Rücken Gold, über 100 m Freistil Silber und über 50 m Freistil und 50 m Schmetterling zwei Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen.

Pascal Kalide war sich am Ende des Tages sicher, dass er noch eine Revanche braucht, um endlich einen dieser Pokale zu gewinnen. Er wurde mit der Auswahl seiner Rennen, seiner Zeiten und Platzierungen am Ende Zehnter aller Schwimmer im Jahrgang 2008 und älter. Dabei war er sowohl über 50 m als auch über 100 m Freistil, wo er neue Bestzeit schwamm, sehr erfolgreich.