Halberstadt l Im FSZ kamen die Altersklassen 40+, 50+ und 60+ zusammen, um die Besten zu ermitteln. Für den Tennisverband Sachsen-Anhalt (TSA) führte der örtliche TC Rot-Weiß Halberstadt mit seinem Vorsitzenden Dr. Jörg Behrenroth die „Regie“ vor Ort.

Für den Harzkreis waren Aktive aus Blankenburg, Wernigerode und Halberstadt dabei. Auch sie standen am Ende mit auf dem Treppchen. So gab es zwei Vize- und einen Landestitel.

Gespielt wurde in fünf Kategorien: AK 40+, 50+, 60+ jeweils im Einzel sowie AK 40+ und , AK 50/60 im Doppel. Insgesamt war es für die 28 Teilnehmer ein ansprechendes Turnier.

Bilder

Dreier schafft es in das Finale

Mit der Rolle der Favoriten mussten die überregional aktiven Spieler umgehen. Diese wurden den Ansprüchen auch gerecht. Im Einzelwettkampf der Altersklasse 40+ war mit dem Halberstädter Dr. Sönke Dreier (TC Wernigerode) ein Harzer im Endspiel. Hier musste er sich jedoch dem Magdeburger Danilo Bahn geschlagen geben, der sehr souverän auftrat.

In der AK 50+ hieß das Endspiel Heiko Böhler (Biederitzer TC) gegen Ralf Böttcher (TC Oschersleben). Dies war eine klare Angelegenheit für den Biederitzer.

In der AK 60+ war Volker Junge (Sportlust Gröna) der Beste. Seine Erfahrung aus der Ostliga half ihm beim 6:1, 6:1 gegen Thomas Fränkel (TC Krumbholz Bernburg).

Tennis auf gutem Niveau

Insgesamt boten die Einzelkonkurrenzen guten Tennissport. In der Vorrunde ging es meist knapp, ausgeglichen und über drei Sätze zu, die Endspiele waren dann aber recht deutlich. Andreas Roberts vom TC Rot-Weiß Halberstadt verkaufte sich gut gegen den späteren Sieger Danilo Bahn. Auch Ronny Schwindt vom TC Wernigerode wehrte sich im Halbfinale gegen Bahn nach Kräften.

Überraschungen im Doppel

Noch besser lief es in den Doppelpartien aus Harzer Sicht. Andreas Roberts/ Stefan Pasderski sorgten für eine Überraschung als sie im Halbfinale Schwindt/Böttcher besiegten. Auch im Endspiel wurde leidenschaftlich gekämpft, der Champions Tie Break gegen Junge/Fränkel ging dann denkbar knapp mit 9:11 verloren. Die wenigen Zuschauer, die da noch im FSZ waren, sahen dabei ein sehr lebhaftes und gutes Spiel. Es war die letzte Partie des Tages.

Zuvor hatte sich schon das Harzer Doppel in der AK 40+, Dr. Dreier und Guido Knoche (beide TC Wernigerode), den Titel gesichert. Im Endspiel besiegten sie Christian Günther (Blankenburger TC) und den Hallenser Patrick Grothe (TC Krosigk) mit 6:3, 6:4. Das Duell war weitgehend ausgeglichen, wenngleich es nur über zwei Sätze ging. Grothe ist immerhin amtierender Freiluft Landesmeister der AK 40+.

In der Verliererrunde der AK 50 schaffte es Christian Günther in das Finale.

Die Sieger bekamen Urkunden, Pokale und Sachpreise, welche vom FSZ Halberstadt zur Verfügung gestellt worden.

Dank an die Unterstützer

Dr. Jörg Behrenroth, Vorsitzender des TC Rot-Weiß und 1. Vizepräsident im Landesverband TSA, lobte die sehr familiäre Atmosphäre. „Man hat schöne Ballwechsel gesehen. Für die Unterstützung danken wir wie immer dem FSZ unter der Leitung von Derk Bartel.“ Weiterhin keine rechte Antwort hatten die Verantwortlichen auf die Frage, warum die Resonanz (in erster Linie bei den Damen) so bescheiden ist.