Halberstadt l Teams aus Blankenburg, Wernigerode und Halberstadt waren gefordert.

Herren 40 erfolgreich

Drei Punktspiele hatte der TC Rot-Weiß Halberstadt zu absolvieren. In der Landesliga setzte sich die erste Mannschaft der Herren 40+ mit 4:2 gegen den 1. TC Rotehorn Magdeburg durch. Die Einzelsiege eroberten Gernot Huwald (6:2, 6:0) und Andreas Roberts (6:3,6:1). Es folgten knappe Niederlagen für Dr. Karsten Fritz (5:7, 4:6) und Jörg Meyer (6:7, 4:6). So stand es 2:2 nach den Einzeln. Die beiden Doppel gingen an die Rot-Weißen. Huwald/ Dr. Fritz entschieden eine ausgeglichene Partie in drei Sätzen mit 6:3, 2:6 und 13:11 (Champions Tie Break) für sich. Etwas deutlicher machte es das Doppel Roberts/ Meyer beim 7:6, 6:2.

Die Reserve-Herren 40+ gewannen ihr Heimduell, es war das erste Punktspiel des Jahres, gegen den SV Wacker 09 Westeregeln mit 4:2. 3:1 hieß es nach den Einzeln. Torsten Hennig verlor zunächst 1:6, 4:6, dann folgte ein knapper Sieg durch Daniel Hylski in drei Sätzen (3:6, 6:0, 10:2). Zwei glatte Siege strichen Jörg Meyer (6:2, 6:1) und Ronald Göttel (6:2, 6:1) ein. Das TC-Doppel Hennig/ Göttel unterlag in der Folge hauchdünn (6:3, 4:6, 4:10). Den Sieg sicherten Hylski/ Meyer mit 6:2, 6:4. Nach dem ersten Spieltag ist das Team Tabellenführer.

Damen in Magdeburg im Spiel

Die Damen aus Halberstadt verloren glatt mit 0:6 gegen Staffelfavorit 1. TC Magdeburg II. Für Claudia Stein (3:6, 1:6) und Elke Roberts (0:6, 0:6) gab es nichts zu holen. Etwas spannender verlief es bei Annett Polifka (6:7, 0:6) und Susann Ledderbohm (4:6, 2:6). Durchaus ausgeglichen war der Vergleich beim Doppel Roberts/ Polifka. Knapp in drei Sätzen (4:6, 7:6, 8:10) zogen die Halberstädterinnen den kürzeren.

Obwohl mit Ferienbeginn eine längere Spielpause angesetzt ist, folgen für den TC am Wochenende noch zwei verlegte Partien. Am Sonntag spielen die Damen beim 1. TCM III. Die Herren 30+ sind am Sonnabend beim TSV Leuna gefordert.

U10 des TC Wernigerode mit großem Schritt

Das U10-Team des TC Wernigerode hat einen großen Schritt in Richtung Landesmeistertitel getätigt. Die Mannschaft war am Wochenende zu Gast beim Tabellenführer TC Germania Magdeburg. Nachdem beide Teams am 1. Punktspieltag Siege verbuchen konnten, war die Ausgangslage klar. Wer dieses Punktspiel gewinnen kann, macht einen großen Schritt Richtung Landesmeistertitel. Für den TCW spielten wieder Finjas Leon Dropp, Noah Erik Hildebrandt und Rafael Malter, wobei Finjas und Rafael die Einzel bestritten.

Finjas Dropp, der amtierende Hallenlandesmeister der U10, siegte sehr deutlich mit 6:2 6:1 gegen Hanno von Fabeck. Rafael Malter konnte ebenfalls nach einem umkämpften ersten Satz gegen seinen zwei Jahre älteren Gegner Nikola Batalski mit 6:4, 6:1 gewinnen. Damit war die Begegnung bereits nach den Einzeln vorzeitig zu Gunsten des TC Wernigerode entschieden. Im abschließenden Doppel spielten Noah Hildebrandt und Rafael Malter einen souveränen ersten Satz, den sie mit 6:2 gewannen. Jedoch konnten beide die Spannung im zweiten Durchgang nicht aufrecht erhalten, so dass der dritte Satz im Champions Tie-Break die Entscheidung bringen musste.

Hier hatten Noah und Rafael beim Stand von 9:8 sogar Matchball, mussten sich jedoch am Ende mit 9:11 geschlagen geben. Anschließend überwog trotzdem die Freude über die Entwicklung der Jungs und den damit verbundenen Schritt Richtung Landesmeistertitel. Nach den zwei absolvierten Spielen, in denen man die vermeintlich stärksten Teams geschlagen hat, wartet nun eine längere Pause auf das U10-Team. Diese wird man im Training in den Ferien intensiv nutzen, um aus den gewonnenen Erkenntnissen den Abstand zur Konkurrenz noch stärker auszubauen. Hervorzuheben bleibt, dass sich der TC Wernigerode in der U10 mit einer sehr jungen Mannschaft (sieben bzw. acht Jahre) durchsetzen konnte. Alle spielen im nächsten Jahr erneut in dieser Altersklasse.

Satzverhältnis spricht für Lok Blankenburg

Im ersten Heimspiel dieser Saison hatten die Herren vom SV Lok Blankenburg in der Bereichsliga Harz die Vertretung des SV Sportlust Gröna (Salzlandkreis) auf der Tennisanlage im Heidelberg zu Gast. Sie siegten am Ende knapp.

Die Gastgeber mussten ohne ihre Nummer 1, Georg Hellmuth, antreten. Er befindet sich zurzeit im Trainingslager. Im ersten Einzel blieb Florian Wyczanowski unter den Erwartungen. Nach einem sicherem 6:2-Sieg im ersten Satz verlor der Blankenburger den zweiten Satz mit 2:6 und im Champions Tie-Break musste er Matthias Kettner mit 10:7 den Sieg überlassen. Trotz großem Trainingsausfall setzte sich Stefan Böge im zweiten Einzel mit 6:1, 6:4 gegen Oliver Pankner durch. Im dritten Einzel fand Benjamin Friedel nach einem 6:2 im ersten Satz nicht die nötigte Sicherheit, um das Match erfolgreich abzuschließen. Den zweiten Satz gewann der Grönaer Vincent Fänger mit 6:4 und im Champions Tie-Break siegte Fänger mit 10:7 gegen Friedel. Alexander Rönck erfüllte im vierten Einzel das in ihn gesetzte Vertrauen. Rönck gewann mit 6:2, 6:2 gegen Marcus Elze. Somit stand es ausgeglichen 2:2 und beide Teams können sich Hoffnungen auf den Gesamterfolg machen.

Im ersten Doppel dominierte die Lok-Paarung Wyczanowski/ Böge sicher mit 6:3, 6:3 gegen Kettner/ Elze. Dagegen fanden Friedel/ Rönck im zweiten Doppel keine Harmonie und unterlagen glatt mit 1:6, 2:6 gegen Pankner/ Fänger. Somit stand es nach den Spielen 3:3, doch auf Grund des besseren 8:6-Satzverhältnisses zugunsten der Gastgeber ging der Gesamterfolg an die Lok Herren.

Saisonpause in den Ferien

Abgesehen von wenigen verlegten Partien, geht es für die Rückschlagsportler am Wochenende 22./23. August weiter.