Badersleben (rde/fbo) l Qualifiziert waren die Volleyballfreunde Halberstadt, die erste Mannschaft der Volleyballsportgemeinschaft Halberstadt, der VC Hessen sowie der Gastgeber, FSV Eintracht Badersleben.

Das erste Halbfinale spielten die beiden Halberstädter Teams aus. Die Volleyballfreunde hatten in beiden Sätzen den besseren Start und gingen in Führung. Die VSG, die verletzungsbedingt auf Kapitän Jörg Rühlmann verzichten mussten, kämpften sich heran, musste sich aber doch in beiden Sätzen jeweils mit 25:20 geschlagen geben.

Hausherren behalten Oberhand

Im zweiten Halbfinale entschieden die Hessener den ersten Satz mit 25:20 für sich. Nach dem Seitenwechsel fand die Eintracht besser ins Spiel. Es gelang, die Angriffe wuchtiger vorzutragen, was den Satzausgleich (25:12) brachte. Auch im folgenden Tie Break behielten die Hausherren 15:9 die Oberhand (15:9) und zogen zum dritten Mal hintereinander mit den HVF ins Finale ein.

Im Spiel um Platz drei entschieden die Hessener den ersten Durchgang mit 25:16 für sich. Im zweiten Satz ging es spannend zu. 23:23 hieß es zum Ende. Die anstehenden Satzbälle wechselten hin und her. Beim Stand von 29:27 hatte die VSG den Satzausgleich und somit den Tie-Break erzwungen. Der VC Hessen lag zum letzten Seitenwechsel vorne, musste sich aber auch hier den Domstädtern mit 11:15 geschlagen geben.

Die Volleyballfreunde dominierten die Saison ohne Satzverlust und so blieb es auch im Pokalfinale. Das dritte Double nach einander vor Augen, ließen sie der Eintracht im letzten Spiel der Saison keine Chance (25:9, 25:12).

Statistik

HVF: Michael Winkler, Jürgen Schlönvoigt, Thomas König, Matthias Kamin, René Reichelt, Sven Stockmann

Badersleben: Mario Hoppe, Olaf Beder, Matthias Langer, Christian Wolf, Volker Hiller, Reiner Mildner, Stephan Lieben

VSG I: Robert Rühlmann, Jens Keilwagen, Frank Meyer, Knut Ehrig, Bernd Kästner, Jens Mönning, Dirk Brand, Ronald Göttel

Hessen: Uwe Große, Andreas Körtge, Falk Biewendt, Steffen Junghans, Tobias Krone, Ronald Denecke.