Hessen l Zwölf Unternehmungslustige aus Hessen, Veltheim und Osterode machten sich einen Tag nach Weihnachten auf, um in Drei Annen Hohne zur letzten Wanderung des Jahres aufzubrechen.

Wanderung über 12 Kilometer

Startpunkt des 12 Kilometer langen Rundweges war der Parkplatz vor dem Hotel „Der Kräuterhof“. Das erste Etappenziel war schnell erreicht. Im unweit gelegenen Natur-Erlebniszentrum HohneHof wurde eine Verweilpause eingelegt. Der kurze Aufenthalt wurde genutzt, um die Wanderpässe der Harzer Wandernadel mit dem Stempel Nummer 174 zu ergänzen. Daraufhin ging es auf gut ausgebauten Wegen über den Glashüttenweg hinein in die Wälder des Nationalparks.

Der Aufstieg zur aussichtsreichen Leistenklippe war das zweite Vorhaben des Tages. Zunächst ging es fast unmerklich sanft bergauf, um kurz danach steil bergan zu steigen. Verschlungene Pfade und steinige Wege durch die leicht verschneite Nationalpark-Landschaft führten zunächst hinauf zur Bärenklippe auf 850 Metern Höhe. Von hier aus waren bis zur Leistenklippe noch 900 Meter durch dichten Nadelwald zurückzulegen und 51 Höhenmeter zu überwinden.

Lange erhält Auszeichnung

Bevor jedoch der Schlussanstieg in Angriff genommen wurde, erfolgte in den Wanderbüchern der Gruppe ein besonderer Nachtrag in Form des Sonderstempels „Wanderkaiser Karen I.“. Wanderfreundin Karen Lange ist im Besitz aller 222 Stempel der Harzer Wandernadel und erhielt somit den Titel „Harzer Wanderkaiser“ als höchste Auszeichnung der Harzer Wandernadel.

Am Fuße der Leistenklippe angekommen, war der höchste Punkt der Wanderung und das östliche Ende des Hohnekamms erreicht. Eine weitere Pause wurde eingelegt. Diesmal allerdings nicht nur um die Wanderpässe mit dem Stempel Nummer 15 zu versehen, sondern auch, um nach der Anstrengung des Aufstieges eine Weile zu verschnaufen. Nur die Mutigsten unter den Teilnehmern nutzten die Pause, um die Leistenklippe über eine eiserne Leiter zu erklimmen. Sie wurden mit einem fantastischen Panoramablick zum Brocken, Wurmberg und nach Wernigerode belohnt.

Die Route zurück nach Drei Annen Hohne führte danach nur noch stetig bergab. Vorbei an der Granitklippe Trudenstein gab diese den Anlass für einen weiteren kurzen Stop. Ein letztes Mal wurden die Wanderpässe geöffnet und der Stempel Nummer 17 hinzugefügt. Wieder am Ausgangspunkt der Wanderung angekommen, wurde der Tag mit einer Einkehr im Hotel „Der Kräuterhof“ abgerundet.

Braunkohlwanderung eröffnet die neue Saison

Gesprächsthemen beim gemeinsamen Essen waren die Jahreauswertung 2019 und die bevorstehende Saisoneröffnung 2020. Im abgelaufenen Jahr wurden vier öffentliche Wanderungen über insgesamt 45,5 Kilometer mit 67 Teilnehmern durchgeführt. Die Wandersaison 2020 wird mit der 7. öffentlichen Braunkohlwanderung am 11. Januar eröffnet, Start ist um 10 Uhr im Sportzentrum Hessen. Der gemütliche Teil mit dem gemeinsamen Braunkohlessen schließt sich im Hessener Schloss an. Anmeldungen hierzu sind noch bis zum 8. Januar bei allen Abteilungsleitern und den Vorstandsmitgliedern Hans-Werner Goy und Simone Ahrens möglich.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.hessener-sv.de.