Schierke l Oskar Winkler ist am 23. Mai 2020 nach langen sportlichen Laufbahn im Alter von 90 Jahren verstorben.

Als kurz nach dem Krieg in Schierke wieder organisierter Sport möglich war, interessierten ihn vor allem Tischtennis und Handball. In der BSG Einheit Schierke, in der ab 1948 auch Vorstandsmitglied war, konnte er diesen Interessen nachgehen. 1951 durfte auch der Bob- und Rodelsport wieder betrieben werden. In Schierke, einer Hochburg des Bob- und Rodelsports vor dem zweiten Weltkrieg, lagerten noch einige Sportgeräte in Garagen und Kellern, die wieder flott gemacht wurden. Hier konnte sich Oskar Winkler begeistern und seine sportlichen Talente einbringen.

Winkler als Sportler und Trainer erfolgreich

Er gewann 1951 Bronze bei der Landesmeisterschaft der Rodler und wurde DDR-Vizemeister auf der Natureisbahn in Oberhof. Auch im Bob war er erfolgreich, nahm an der Vorbereitung für Olympia 1952 teil. Die DDR-Mannschaften im Bob wurden zwar nicht zu Olympia zugelassen, Oskar Winkler gab aber nicht auf und wurde unter anderem DDR-Juniorenmeister 1955 mit Bremser Wolfgang Vesterling und im Jahr darauf sogar DDR-Meister zusammen mit Werner Geinitz. Bei den 1958 in Schierke ausgetragenen DDR-Meisterschaften war er aufgrund eines Sturzes nicht erfolgreich. Nach dem dritten Platz bei der DDR-Meisterschaft 1959 auf der Wadebergbobbahn gab er nach einem tödlichen Unfall eines anderen Bob-Teams den Bobsport auf.

Unabhängig davon blieb er jedoch dem Rodelsport treu und startete bis 1998 als Sportler aktiv beim Veteranenrennen in Oberhof. Neben seinem sportlichen Einsatz war er in der, mittlerweile in SG Dynamo Schierke umbenannten, BSG Einheit von 1955 bis 1990 aktiv im Vorstand tätig. Als ab 1964 der Rodelsport in Schierke wieder aktiv aufgebaut wurde, war auch Oskar Winkler wieder aktiv gefordert. Er wurde Übungsleiter, Trainer, Bahnbauer und Schlittentechniker.

Große Verdienste im Ehrenamt

Nach der Auflösung der SG Dynamo Schierke und Neugründung des Schierker Rodel- und Bobsportvereins war er weiter als Vorstandsmitglied aktiv, erst als Materialwart, dann als stellvertretender Vorsitzender und ab 1994 als Vorsitzender. Nach über 50 Jahren Vereinstätigkeit gab er den Vorsitz im Jahr 2000 ab. Dem Verein blieb er allerdings weiter treu und wurde Ehrenvorsitzender. Als Initiator für den Bau der Rodelbahn am Barenberg 1968/1969 verfolgte und unterstützte er auch den aktuellen Umbau 2020 mit Interesse, Ideen und finanzieller Zuwendung.

Sein Einsatz für den Verein, den Sport und die Region blieb nicht unbemerkt und wurde vielseitig gelobt und ausgezeichnet. 2008 – anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Vereins – wurde er mit der Ehrengabe des KreisSportBundes ausgezeichnet. Er war Träger der Ehrennadel des LandesSportBundes in Gold und durfte sich 2015 in das Ehrenbuch des Sports der Stadt Wernigerode eintragen.

Der Schierker RBV trauert mit seiner Familie und wird Oskar Winkler ein ehrendes Andenken bewahren.