Haldensleben (fad) l Der HSV Haldensleben II hat sein letztes Handball-Verbandsligaspiel im Jahr 2011 verloren. Die Mannschaft aus der Rolandstadt unterlag daheim der SG Solpke/Mieste 28:29 (13:16) und ließ die Punkte gegen einen Mitbewerber um den Klassenerhalt.

Laut Spielberichtsbogen schien der Heimerfolg bereits eingefahren, denn der HSV II konnte aus dem Vollen schöpfen. Mit einem Sieg hätte er sich sechs Punkte von den Abstiegsrängen entfernen können. Doch Papier ist geduldig. Haldensleben fand total schwer ins Spiel. Die Angriffe wurden nicht richtig verwertet und die Deckung hatte ihre Probleme. So führte die Gastmannschaft 4:2 (7. Minute). Dann wurden die Haldensleber besser. Drei Minuten später machte der HSV II den 6:6-Ausgleich. Doch verfiel Haldensleben wieder dem alten Trott. Das spiegelte sich in der 20. Minute wider. Solpke/Mieste führte mit vier Treffern, dann glich der HSV II aus. In den folgenden Minuten schlichen sich katastrophale Fehler ins Haldensleber Angriffsspiel, so führte der Gast zur Halbzeit 16:13.

Im zweiten Durchgang lief das Spiel ähnlich ab. Solpke/Mieste konnte nicht so recht, der HSV II wollte nicht. Wie schon in der Vorwoche nutzten die sonst treffsicheren Büttner und Damerau nicht jede Gelegenheit und vergaben Bälle, die sonst im Tor landen. So hatte die Heim-Sieben immer Situationen ausgelassen, in Führung zu gehen. So hieß es nach 50 Minuten 24:23, später sogar 28:25 für den Gast. In der 57. Spielminute nahm HSV-Trainer Michael Möritz eine Auszeit, seine Mannschaft beschloss, auf Sieg zu spielen. Dies wäre fast gelungen, denn Timo Lange glich in der 59. Spielminute zum 28:28 aus. Doch das Glück war kein Haldensleber an diesem Tage. Ein Neunmeterwurf der Gäste fand den Weg ins Netz und damit war die 28:29-Niederlage des HSV II besiegelt.

Helge Stradmann sagte nach dem Spiel in der Kabine: "So ist das, Jungs. Zehn gute Minuten reichen halt nicht." Dem mussten seine Mannschaftskamerden zustimmen.

HSV Haldensleben II: Kropf, T. Schulz - Trappiel (4), Damerau (9/6), Vogler, Büttner (1), Dannehl, Lange (6), Schünemann, Stradtmann, Hilliger (3), S. Kruse (5)

Zeitstrafen: HSV II 7, einmal Rot, SoMi 5. Siebenmeter: HSV II 6/7, SoMi 6/6. Spielverlauf: 0:1, 0:2, 1:3, 2:4, 5:5, 7:7, 7:9, 8:11, 11:11, 13:13, 13:16 - 14:16, 15:20, 17:21, 20:23, 23:25, 24:25, 25:28, 28:28, 28:29