Irxleben (dei) l Vor einer schwierigen, dennoch lösbaren Aufgabe stehen Irxlebens Handballerinnen in der dritten Runde des Landespokals. Um 14 Uhr trifft die Mannschaft des SVI auf Gastgeber und Sachsen-Anhalt-Liga-Kontrahent SG Lok Schönebeck.

"Wir müssen uns wohl die Rolle des Favoriten gefallen lassen", weiß Irxlebens Co-Trainer Marvin Philippzcyk, dem bis auf bis Laura Noll der gesamte Kader zur Verfügung steht. Auf die leichte Schulter nehmen die Irxleberinnen diese Pokalpartie nicht. In der letzten Saison holten sie gegen Lok nur einen von vier Punkten. Da war Schönebeck noch Tabellenfünfter. In dieser Saison ist die Situation eine andere: Irxleben gehört zu den Spitzenteams der Liga. Schönebeck findet sich momentan im Tabellenkeller wieder und ist nicht mehr mit der letzten Saison zu vergleichen. Lok hat erst zwei Punkte selbst geholt (Wittenberg zu Hause), zwei wurden ihnen zugesprochen für das abgesagte Spiel in Niederndodeleben.

Philippczyk meinte vor der Partie: "Wir wollen dort selbstbewusst, konzentriert und ehrgeizig auftreten, denn wir möchten ins Halbfinale einziehen. Wir sind dennoch auf der Hut vor diesem Gegner. Er hat viele Spiele nur knapp verloren und mit Sabrina Koeck und Carolin Schedlo zwei sehr gefährliche Rückraum- akteure im Aufgebot. SR: Sieste/Franke