Wolmirstedt l Am Sonnabend haben die SBB Baskets mit 91:72 (42:35) gegen BBC Rendsburg Twisters in der stimmungsvollen Halle der Freundschaft gewonnen und Platz eins in der 1. Regionalliga Nord verteidigt. Die Ohre-Riesen waren nie in Rückstand im Spiel, führten fast 38 von 40 Minuten in der Partie und gewannen verdient. Topscorer für die Baskets war Max Rockmann mit 22 Punkten.

Baskets werden gefordert

Bei den Twisters hat Garrett Jefferson ein überragendes Spiel gemacht. Der frühere Wolmirstedter wurde mit viel Beifall von den Fans begrüßt und drehte bei seinem Comeback für Rendsburg als starker Verteidiger und Topscorer mit 23 Punkten richtig auf. Dazu sammelte der US-Boy gegen seinen Ex-Verein sieben Rebounds, zwei Steals und einen Assist. So war es vor der Pause ein Duell auf Augenhöhe zwischen den Baskets und starken, nie aufgebenden Rendsburgern.

„Der richtige Weg ist definitiv eingeschlagen“, sagte Twisters-Headcoach Bjarne Homfeldt trotz der zehnten Niederlage in Serie und damit weiterhin dem vorletzten Tabellenplatz. Den Tabellenstand kann ein Favorit nie ganz ausblenden. „Solche Spiele sind immer schwierig. Das sieht man, wenn man den Jungs in der Kabine vorm Tip-Off in die Augen schaut. Rendsburg hat hier in Wolmirstedt auch einen guten Job gemacht“, analysiert Baskets-Headcoach Eiko Potthast mit Lob für das Gästeteam. „Für uns sind jedes Spiel, jeder Sieg, jede zwei Punkte immer wichtig. Am nächsten Samstag haben wir ein sehr schweres Auswärtsspiel in Hannover bei der sehr talentierten und ambionierten Mannschaft der MTB Baskets.“

Am Sonnabend wurde am „Samforcity Day" in der Halle der Freundschaft beim letzten Heimspiel 2019 gefeiert. Besonders als die SBB Baskets nach der Kabinen-Pause mit einem starken Lauf auf der Platte in die zweite Spielhälfte starteten. Da kämpften die Jungs. „Sie brachten ein bisschen mehr Intensität ins Spiel. Wir haben kühler verteidigt, holen mehr Rebounds“, sagt Headcoach Eiko Potthast.

Baskets überzeugen spät

Erste Halbzeit stand es 14:20, am Ende 40:42 bei den Rebounds für die Twisters. Mit einem 9:0 zog sein Baskets-Team kurz vor und nach der Pause von 38:35 auf 47:35 weg. „Rendsburg hat gut gespielt. Anfangs hatten wir ein Problem mit dem Tempo der Twisters. Im dritten Viertel haben wir dann das umgesetzt, was Eiko (Headcoach Eiko Potthast, Anm. d.R.) von uns wollte“, erklärt Baskets-Kapitän Philipp Lieser mit einem Siegerlächeln im Gesicht.

Gefreut hat den Baskets-Coach besonders, „dass die Jungs den Ball mit Selbstbewusstsein geworfen haben. Das ist für den Schützen das Wichtigste. Überlegen die Jungs eine halbe Sekunde zu lang, verwirft man“.

Max Rockmann kam super ins Spiel rein. Er versenkte in den ersten zehn Spielminuten schon zwei Dreier und zwei von drei Zweiern zu seinen zehn Auftakt-Punkten. Auch ein Extralob hat sich Jordan Talbert verdient. Wolmirstedts US-Boy kam in seinen 18 Einsatzminuten auf zehn Punkte und acht Assists. „Das ist überragend auf seiner Position“, ging der Daumen von Assistant Coach Marius Gumpert bei der Spielanalyse nach oben.

Hoch mit 84:56 führten die SBB Baskets nach knapp 35 Minuten. Mit ihrem besten Lauf von 7:0 kämpften sich die Twisters wieder auf 84:63 ran. Der verdiente und souveräne 91:72-Sieg der Wolmirstedter Jungs war nach der Pause nie in Gefahr. Die Tiefe des Kaders der Baskets war wieder deutlich. Bei Punkten von Bankspielern, die Starting Five der Baskets waren Deji Adekunle, Max Rockmann, Jordan Talbert, Philipp Lieser und Jeramie Woods, lagen am Ende die Baskets mit 33:7 gegen die Twisters vorn.

SBB Baskets: Max Rockmann 22, Philipp Lieser 14, Jordan Talbert 10, Joe Hart 10, Mayika Lungongo 10, Jeramie Woods 8, Tomislav Gabric 6, Linus Wascher 4, Deji Adekunle 4, Dominick von Waaden 3.