Haldensleben l Gastgeber Blau-Weiß Neuenhofe hat am Sonnabend in der Haldensleber Ohrelandhalle die neunte Auflage des Traditionsturniers gewonnen. Im Finale bezwang die Mannschaft von Kevin Pooth den TSV Bregenstedt mit 4:3.

Auftakt nach Maß

Die Reise des späteren Titelträgers begann so, wie sie später endete – mit einem Spiel gegen Bregenstedt. Doch hatte Neuenhofe im Auftaktduell gegen den Bördeligisten leichtes Spiel (5:0), war das Finale an Dramatik nicht zu überbieten.

Mario Kogeler und Nico Voigt brachten die Blau-Weißen im Endspiel zunächst mit 2:0 in Führung. Auch den Anschlusstreffer von Felix Wolter egalisierte Norman Katzorke umgehend zum 3:1. Dann setzte der TSV aber zum Zwischenspurt an und schnupperte nach Toren von Lars Peine und Max Krellwitz an der Überraschung. Doch Neuenhofe hatte in diesem Spiel, wie auch im gesamten Turnierverlauf, das bessere Ende auf seiner Seite. Nico Voigt traf zum 4:3 und krönte sein Team damit zum Turniersieger.

Bilder

Spannung im Halbfinale

Bereits vor diesem dramatischen Endspiel sahen die Zuschauer in der Ohrelandhalle torreiche und spannende Spiele. Zwei davon im Halbfinale. Der Haldensleber SC II verspielte durch eine 1:2-Niederlage im letzten Vorrundenspiel gegen Gutenswegen den Gruppensieg und im ersten Semifinale einen 2:0-Vorsprung gegen Neuenhofe. Lucas Krüger, der später mit sieben Toren zum besten Schützen des Turniers avancierte, und Pascal Zimmermann trafen für die U 23.

Doch vier Treffer am Stück durch Katzorke, Grabe, Voigt und Schmidt sorgten für die Vorentscheidung. Der HSC, im Vorjahr Sieger des Turniers, verkürzte durch Peuschel nochmal, doch der Ausgleich gelang nicht mehr. Noch dramatischer verlief das Duell zwischen Gutenswegen/Klein Ammensleben und Bregenstedt. Beide Teams zogen nach schwächeren Auftaktspielen noch souverän in die Vorschlussrunde ein.

Bregenstedt nervenstark

Der TSV ging lautstark unterstützt durch Daul in Führung, doch danach sah Gutenswegen lange wie der sichere Sieger aus. Plate, Bednorz und erneut Platz sorgten für einen 3:1-Vorsprung der Gauseberger. Allerdings machte Wolter mit seinem Treffer die Partie wieder spannend und in der letzten Sekunde rettete Florian Daul sein Team ins Neunmeterschießen. Diesen Moralschub nutzte der Bördeligist im Duell vom Punkt und zog ins Endspiel ein.

Blau-Weiß Neuenhofe räumt ab

Die Einzelehrungen sicherten sich in diesem Jahr neben Lucas Krüger, Norman Katzorke von Sieger Neuenhofe als bester Spieler und Heiko Oelze von Grün-Weiß Dahlenwarsleben als bester Torwart. Im Neunmeterschießen der Trainer verteidigte Sebastian Feist vom Bebertaler SV seinen Titel vor Neuenhofes Coach Kevin Pooth.

„Wir sind sehr zufrieden, wie es gelaufen ist“, zog Stephan Paasche ein positives Fazit der Veranstaltung.