Bregenstedt l Das Spiel begann gleich mit einem Highlight. Nach nur einer Minute nutzten die Bregenstedter ihren ersten Angriff und erzielten das 1:0. Nach einer schönen Pass-Stafette war es Marc Pfeiffer, der den Ball gekonnt einnetzte.

Die Bregenstedter griffen das Tor der Barleber im Minu­tentakt an und versuchten die Führung zu erhöhen. Die Gäste standen kompakt in der Defensive, um die Angriffe abzuwehren. In der zehnten Spielminute wurde Max Kellwitz im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter schoss Florian Daul in die Wolken und vergab damit eine gute Chance. Erst in der 23. Spielminute fand der TSV eine Lücke im Barleber Defensivverbund. Einen langen Ball von Patrick Krüger erlief Felix Wolter, der schlussendlich frei vor dem Torhüter stand. Mit einem Flachschuss platzierte er den Ball im linken Toreck und traf zum verdienten 2:0.

Barleber ohne gefährliche Chancen

Nur eine Minute später vollendete Krellwitz per Kopf eine Flanke von Wolter. Dabei köpfte er den Ball gegen die Laufrichtung des Torwarts und erzielte das 3:0. Nach diesem Treffer flachte das Spiel etwas ab und die Bregenstedter wurden nachlässig und unkonzentriert in den Aktionen. Die Barleber konnten kaum gefährliche Torchancen kreieren und näherten sich dem Tor nur mit einem Freistoß. Mit dem Halbzeitstand von 3:0 ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Bregenstedter nicht mit der nötigen Spannung aus der Kabine und wähnten sich mit der Führung schon auf der Siegerstraße. Die Gäste aus Barleben traten willensstärker auf, dennoch fehlte ihnen die letzte Entschlossenheit, um die Bregenstedter Abwehr dauerhaft unter Druck zu setzen. Daher musste Aushilfstorhüter Martin Steuer nur selten sein ganzes Können darbieten. In der 60. Minute spielten die Bregenstedter einen Angriff konsequent zu Ende. Erneut war Pfeiffer der Abnehmer und erzielte mit seinem zweiten Treffer in der Partie das 4:0.

Konzentration lässt nach

Nach dieser Vorentscheidung merkte man den Spieler des TSV an, dass die Konzentration deutlich schwand. Viele Aktionen verpufften und die Angriffe wurden selten gefährlich. Die Barleber bemühten sich weiterhin und wurden in der 75. Spielminute mit einem berechtigten Elfmeter belohnt. Alexander Freke schoss unhaltbar in das linke obere Eck.

Auf der anderen Seite wurde dem TSV ein weiterer Elfmeter zugesprochen. Diesmal schoss Krellwitz am linken unteren Eck vorbei. Der Rest des Spiels war von Ungenauigkeiten im Passspiel geprägt und damit sollten keine weiteren Treffer fallen – Endstand: 4:1.

Die Zuschauer in Bregenstedt sahen wohl eines der schlechteren Spiele in dieser Saison. Dennoch zeigte der TSV die nötige Souveränität, um auch im siebten Spiel die weißte Weste zu behalten und den Platz an der Spitze der Bördeoberliga zu verteidigen. Nun gilt es, die Konzentration am Sonnabend im Pokal wiederzufinden. Dann reist Gutenswegen/Klein Ammensleben zum Duell an.