Irxleben l Der SV Irxleben hat den Ummendorfer SV zu Gast. Der SVI ist in den vergangenen drei Spielen immer als Verlierer vom Platz gegangen und will nun den Heimvorteil für sich nutzen. Aber auch der USV will nach der 2:4-Niederlage gegen den SSV Havelwinkel Warnau wieder auf die Gewinnerspur einbiegen und hat einen Sieg als Vorgabe. Wer am Ende als Gewinner vom Platz gehen wird, ist aufgrund der vergleichbaren Kräfte nur schwer einzuschätzen.

„Wir müssen unbedingt gewinnen, um nicht in einen Abwärtsstrudel zu geraten und deswegen werden wir alles in die Waagschale werfen, um mindestens einen Punkt mitzunehmen“, gibt USV-Trainer Chris Sacher als Zielvorgabe. Gegenwärtig belegen die Ummendorfer Kicker den elften Platz in der Tabelle. Große Probleme bereitet der Sacher-Elf zurzeit die Defensive, so musste sie in den vergangenen drei Spielen elf Gegentore hinnehmen. So muss im Training hier angesetzt werden.

Ummendorfer SV hat personelle Probleme

Beim Personal steht bei den Ummendorfern noch ein großes Fragezeichen. Noch weiß Sacher nicht genau, wen er als Spieler aufstellen kann. Definitiv nicht dabei sein werden Ringo Happe und Kai Heimrath, da diese sich im Urlaub befinden, doch ist sich Sacher sicher, dass er eine schlagkräftige Gruppe zusammenbekommt.

Der SV Irxleben will endlich seine Negativ-Serie beenden und setzt daher alles auf Sieg. „Wir wollen erfolgreich punkten, auch wenn das gegen die Ummendorfer nicht leicht werden wird. Ich kenne die Stärken des Aufsteigers und vor allem seine Schwächen und da setzen wir an“, so SVI-Coach Alexander Daul und fügt hinzu: „Bei uns muss endlich die Einstellung und Motivation stimmen und das wird sie auch und somit halte ich einen Sieg für machbar.“

Verletzungsbedingt wird nach wie vor Steffen Worlich fehlen, aber auch das Auflaufen von Norman Thiele ist noch unsicher, da er immer noch etwas angeschlagen ist. Außerdem werden einige Spieler aus privaten Gründen fehlen. „Das ist halt so bei Amateurmannschaften. Du hast halt nie alle zusammen. Ich hoffe, dass wir nicht zu viele Ausfälle haben und mit einem ordentlichen Kader ins Spiel gehen können“, so Daul.

Nach den drei Niederlagen der ersten drei Spieltage ist auch die Stimmung im Team nicht die Beste. Es fehlt an Selbstbewusstsein und vor allem an einem Erfolgserlebnis. Das muss sich jetzt erst wieder erkämpft werden. So sieht Daul das Derby als Chance, mit der sein Team zeigen kann, was in ihm steckt. Helfen soll dabei auch der Heimvorteil, welcher die Spieler noch einmal richtig anspornen soll, um so die Trendwende zu schaffen. Anstoß ist um 15 Uhr im Sportpark am Wildpark.