Oschersleben l Mit 83 Prozent stimmten sie für eine Beendigung der Spielzeit. Es gilt als sicher, dass der außerordentliche Verbandstag am 12. Juni den Beschluss rechtskräftig machen wird.

Für den KFV Börde werden neben Präsident Egon Genz noch Rainer Wielinski, Steffen Mootz, Jens Alicke und Matthias Schröder an der entscheidenden Videokonferenz teilnehmen. „Sie werden von mir keine Anweisung bekommen, wie sie zu stimmen haben“, sagt Genz.

Genz hofft auf den Kreispokal

Der Präsident macht aber keinen Hehl daraus, dass ein Abbruch für ihn schon seit langer Zeit das beste Szenario gewesen ist. „Die Mehrheit der Vereine hat sich für diesen Weg entschieden und ich denke, das ist eine vernünftige Lösung.“ Weiterhin Hoffnung hat Genz, was die Spiele im Kreispokal angeht. „Es ist gewünscht, dass in diesem Wettbewerb ein Sieger ermittelt wird, notfalls auch kurz vor der kommenden Saison“, berichtet er. Wie die Regularien für die Halbfinals und Finals dann aussehen, sprich welche Akteure spielberechtigt sind, müssen die Verbände in den kommenden Wochen noch erarbeiten.

Rau befürwortet Entscheidung

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hat Steffen Rau die Entscheidung verfolgt: „Natürlich freue ich mich, dass wir nun scheinbar Klarheit haben und für ein weiteres Jahr in der Landesliga planen können, allerdings frage ich mich schon, was passiert, wenn wir im Herbst eine zweite Welle bekommen. Dann stecken wir wieder in der gleichen Bredouille. Das wäre uns bei einer Fortsetzung erspart geblieben.“ An Ideen, sein Training bis zum scharfen Neustart interessant zu gestalteten, mangelt es dem erfahrenen Coach nicht. „Es gibt einige Bereiche, in denen wir jetzt in Ruhe intensiv arbeiten können. Ich denke, die Jungs werden bis zum Sommer mit Spaß zum Training kommen.“

Bregenstedt in die Landesklasse aufgestiegen

Ein Gewinner der Entscheidung ist der TSV Bregenstedt, der die Tabelle in der Bördeoberliga anführt und laut Beschluss den Durchmarsch in die Landesklasse geschafft hat. Trainer Mathias Volkmann: „Natürlich wollen wir jetzt auch aufsteigen. Wir haben eine super Serie hingelegt, es wäre ja nicht unverdient. Trotzdem ist es sportlich gesehen so ohne Meistertitel natürlich blöd. Ich sehe die Entscheidung aber noch nicht als perfekt an. Wir freuen uns, wenn es so kommt, aber wir warten erstmal noch ab, was passiert. Bei der Umfrage des KFV vor ein paar Wochen hatten wir noch für eine Saisonfortsetzung gestimmt. Es ist aber ein zweischneidiges Schwert, zumindest im Jugendbereich waren wir eigentlich auch für einen Abbruch, denn wie soll das laufen, wenn die Spieler dann, wenn fortgesetzt wird, zu alt für die Altersklasse sind?“

Die Saison mit Auf-, aber ohne Absteiger zu beenden, hält Volkmann für richtig: „Die Jungs, die jetzt unten drin stehen, hätten sicherlich noch richtig gekämpft in der Rückrunde. Wobei die Teams, die oben stehen, sicherlich auch versucht hätten, nochmal anzugreifen. Die werden nicht begeistert sein, das kann ich schon verstehen. Aber zur Halbserie hatten wir fünf Punkte Vorsprung, jetzt sind es drei bei einem Spiel weniger. Darauf können wir stolz sein und ich freue mich einfach für meine Jungs, wenn wir als Dorfmannschaft die Chance haben, auf Landesebene zu spielen.“

Zustimmung dafür gibt es auch aus Gröningen. Trainer Tobias Friebertshäuser: „Ich finde, es ist die einzig richtige Entscheidung abzubrechen. Klar fehlt mir der Fußball auch total, aber es gibt gerade wichtigere Dinge. Ich spreche jetzt von unserer Liga und da hat es Bregenstedt einfach verdient aufzusteigen - bis zu diesem Zeitpunkt die beste Runde gespielt und fertig aus. Keiner kann sagen, was die nächsten Spieltage passiert wäre. Mit den Absteigern muss man sehen. Es soll ja eigentlich keine geben, aber da müssen die Truppen, die unten stehen, vielleicht sehen: Macht es Sinn, oder nicht? Dass der Pokal zu Ende gespielt werden soll, finde ich auch in Ordnung.“