Altenweddingen l Die Saison verlief für die beiden genannten Mannschaften bisher komplett unterschiedlich, denn während die Gäste mit sieben Siegen und drei Unentschieden auf Rang zwei in der Tabelle stehen, gehört für die Irxleber der Abstiegskampf zum Tagesgeschäft.

Der SVI musste sich bereits neun Mal geschlagen geben, unter anderem auch letzte Woche in Neuenhofe, wo ein Eigentor von Kevin Köhler die Niederlage besiegelte. Dennoch erwartet Samswegens Coach Nico Becker ein offenes Spiel, da sein Team in den vergangenen Wochen Probleme im Spielaufbau aufwies und etwas an Durchschlagskraft vermissen ließ. Hinzu kommt der Ausfall von Marian Brandt, der sich in Harbke verletzte.

Beckers Gegenüber, Heiko Hoffmann, unterstützt die Aussage seines Trainerkollegen: „Chancenlos sind wir auf keinen Fall, aber die ganze Mannschaft muss mitarbeiten, so wie es gegen Ummendorf und Neuenhofe der Fall war. Wir können gut verteidigen, das wissen wir und darauf können wir aufbauen.“

Direkt vor dem SV Irxleben ist im Tableau der Bebertaler SV platziert, der sich am letzten Spieltag mit dem knappen 2:1-Heimsieg gegen Flechtingen ein wenig Luft auf die Abstiegsplätze verschaffen konnte. In dieser Woche steht für den BSV jedoch ein wichtiges Auswärtsspiel an, denn in Harbke treffen die Spieler von Sebatian Feist ebenfalls auf einen direkten Konkurrenten aus der unteren Tabellenhälfte.

„Unsere Ausrichtung zielt auf jeden Fall auf einen Punktgewinn ab. Harbke ist für uns ein direkter Konkurrent, gegen den wir uns beweisen wollen“, gab Feist zu verstehen. Bei den Bebertalern sind allerdings mehrere Spieler nicht einsatzfähig oder nicht vollständig fit, so dass der Kader ziemlich ausgedünnt erscheint.

In der oberen Region des Klassements kommt es am Samstag zum Aufeinandertreffen des FSV Barleben II mit dem TSV Niederndodeleben, die in der vorherigen Woche beide siegreich waren. Während der FSV sich mit einem 3:0 in Oschersleben durchsetzte, erarbeitete Niederndodeleben sich durch den Treffer von Alexander Komorous einen Erfolg gegen Eilsleben. Die beiden Teams stehen derzeit punktgleich auf den Plätzen vier und fünf, doch der große Unterschied war in der laufenden Spielzeit die gute Torausbeute der Barleber, die mit Spitzenreiter Ummendorf die beste Offensive der Liga stellen.

„Auf Kunstrasen werden die Barlebener wahrscheinlich einen Vorteil gegenüber uns haben, doch wie in jeder Partie möchten wir natürlich gern die drei Zähler einfahren“, verrät Sascha Neumann. „Barleben spielt eine sehr gute Saison als Aufsteiger und auch die Qualität der einzelnen Spieler kann sich sehen lassen“, fährt er Respekt zollend fort. Für FSV-Trainer Christopher Schult ist die Zielstellung ebenfalls klar: „Die meisten Punkte haben wir bisher auswärts holen können, wir hoffen diese Woche aber mal wieder auf einen Heimsieg gegen einen starken Gegner.“

Weiterhin ungeschlagen thront Ummendorf an der Spitze der Tabelle, muss diese Woche allerdings in Süplingen antreten, das letzte Woche nach sechs ungeschlagenen Partien seine positive Serie beim SV 1889 Altenweddingen abreißen ließ.

Weitere Begegnungen am Wochenende:

Eilslebener SV - SV 1889 Altenweddingen

SG Bülstringen - Blau-Weiß Neuenhofe

Flechtinger SV - SV Hohendodeleben

Grün-Weiß Dahlenwarsleben - Oscherslebener SC II