Kroppenstedt l Der SC Germania Kroppenstedt hat in der Fußball-Bördeoberliga gegen den Eilslebener SV 1:3 (1:1) verloren. Das Kroppenstedter Trainergespann veränderte die Startaufstellung wieder auf mehreren Positionen.

Germania Kroppenstedt kommt gut rein

Die Gastgeber kamen gut ins Spiel, hatten Vorteile und die Spielkontrolle. Die Gäste konzentrierten sich auf die Defensive. Nach einer Viertelstunde spielten sich die Kroppenstedter um Michael und Liste in den Strafraum, ehe Liste den Abschluss suchte und den Ball platziert neben den Pfosten im Tor unterbrachte – 1:0.

Erst danach kamen die Eilslebener zur ersten Torchance. Im Gegenzug war Gesell frei im Strafraum, überlupfte den herauseilenden Nardzinski sehenswert. Jedoch prallte der Ball an die Querlatte und von dort zurück ins Feld vor die Füße von Tobias Liste, der den Ball mit vollem Risiko direkt verarbeitete, aber am Tor vorbei schoss.

Eilslebener SV gleicht aus

Nach 25 Minuten kamen die Gäste zum Ausgleich durch Ruprecht, der einen Vorstoß seiner Mannschaft vollendete indem er den Ball an Geick im KSC-Tor vorbei spitzelte. In der 28. Spielminute bot sich dem KSC die Chance auf die erneute Führung. Wieder waren Liste und Michael im Zusammenspiel im Strafraum. Michael schoss, doch der Ball prallte an den Pfosten.

Kurz vor der Halbzeit hatten die Gäste die riesen Chance zur Führung. Die Kroppenstedter verloren den Ball und Ruprecht lief allein auf Geick zu. Der versuchte den Ball außerhalb des Strafraums abzugrätschen und traf dabei seinen Gegenspieler am Bein. Der ESV-Angreifer ging nicht zu Boden und spielte weiter. Er wurde dadurch jedoch abgedrängt und spielte den Ball zum mitgelaufenen Wilke, der den Abschluss suchte. Kaczur war bereits zurück gegeilt und klärte den Schuss auf der Linie. Geick bekam im Nachhinein den gelben Karton für das Einsteigen.

Germania Kroppenstedt hat Chance

In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit bot sich dem KSC eine weitere gute Möglichkeit, jedoch traf Rode aus spitzem Winkel nur den Pfosten. Danach versuchte sich auch Köhler. Janich spielte zu Michael, der den Ball direkt zu Kevin Köhler weiterleitete, dessen Schuss in die kurze Ecke parierte Nardzinski sehenswert.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten sich die Gastgeber gute Möglichkeiten heraus. Rode schoss nach Vorarbeit von Janich auf das Tor, Nardzinski hatte Probleme, der Ball rutschte ihm aus der Hand, doch im Nachfassen hatte er ihn aber sicher.

Nach einer Stunde kamen die Gäste in den KSC-Strafraum und waren nur per Foul zu stoppen. Der Unparteiische zeigte auf den Punkt. Christian Jakobs trat an und erzielte die 2:1-Führung. In der Folge war der KSC durch Fernschüsse von Gesell gefährlich, erzielte aber kein Tor. Die Gäste setzten nun noch mehr auf Konter.

Elfmeter für Eilslebener SV

In der 72. Minute kam Tom Jakobs zu spät. Sein Gegenspieler ging in den Strafraum und kreuzte geschickt den Laufweg. Der Schiedsrichter zeigte erneut auf den Punkt. Jakobs trat wieder an und verwandelte zum 1:3. In der Folge warfen die Kroppenstedter alles nach vorne. Ein weiteres Tor sollte jedoch nicht fallen. In der 85. Minute gab es die Ampelkarte für KSC-Keeper Geick. Mit einem langen Ball wurde die aufgerückte Hintermannschaft überspielt, Geick eilte aus seinem Tor und prallte mit dem Gegenspieler zusammen. Bis zum Ende des Spiels hütete Tom Jakobs das Tor des KSC.

Die Kroppenstedter stehen vor einer englischen Woche. Am Donnerstag (18 Uhr) geht es zum TSV Niederndodeleben und Ostersonntag (13 Uhr) wird beim SV Gutenswegen/Klein Ammensleben angetreten.

Tore: 1:0 Liste (10.), 1:1 Ruprecht (21.), 1:2 Jacobs (62./ Strafstoßtor), 1:3 Jacobs (74./ Strafstoßtor).

SC Germania 1993 Köppenstedt: Geick – Wolf, Liste, Köhler (52. Born), Kazcur, Römmling (68. König), Jacobs, Gesell, Janich, Rode, Michael (68. Stock).

Eilslebener SV: Nardzinski – Ratajczak, Klimek, Milatz, Wilke (92. Mohammadi), Bergeest (46. Lüdtke), Kersten, Jakobs, Ruprecht (89. Zieler), Lauruschkat, Pruhs.