Barleben l Nach jeweils elf absolvierten Spielen stehen die Bördeteams in der Verbandsliga gut da. Der FSV Barleben belegt Rang fünf, der Haldensleber SC den sechsten Platz. In der Generalprobe vor dem Derby am 23. November in Haldensleben wollen beide Mannschaften weiter Punkte sammeln.

HSC empfängt Kelbra

Drei Tage frei bekamen die Kicker des Haldensleber SC nach dem torlosen Remis in Dölau. „Die Jungs sollten nach dem Pokalspiel wieder den Kopf frei bekommen“, erklärt Marco Wagner. Ab Donnerstag lag der Fokus dann wieder auf Kelbra, dem Gegner am Sonnabend im Waldstadion. „Wir wollen die Punkte natürlich zu Hause behalten und in der Liga endlich mal wieder gewinnen. Bis auf Müller und Stadler sind alle Spieler einsatzbereit“, blickt der HSC-Coach voraus. Die Gäste kämpften sich durch Heimerfolge gegen Dessau und Sangerhausen aus der Abstiegszone und besitzen mit Illia Nosov wohl einen der besten Kicker der Liga. Schiedsrichter der Partie ist Nick Kahlert, der Anstoß erfolgt um 14 Uhr.

Barleben gastiert beim Aufsteiger

Bereits eine Stunde früher wird die Partie zwischen Aufsteiger SSC Weißenfels und dem FSV Barleben angepfiffen. Nach elf Spielen stehen die Gastgeber mit einer ausgeglichenen Bilanz (5 Siege, 1 Remis, 5 Niederlagen) ordentlich da. „Sie sind eine sehr laute Mannschaft, darauf müssen und werden wir uns einstellen“, weiß Christoph Schindler. Im Vergleich zur Vorwoche stehen mit Alexander Prinz und Paul Weinthaler wieder zwei Innenverteidiger mehr zur Verfügung, so dass Co-Trainer Christoph Grabinski wieder auf der Bank Platz nehmen darf. Fehlen werden heute David und Dennis Spitzer, Lars Zenker und Valentin Pung (Leistenbruch).