Barleben l Denny Piele und Marwin Potyka schossen die Mannschaft von Jörn Schulz, den FSV Barleben, nach torloser erster Hälfte ins Achtelfinale. Mögliche Gegner dort sind unter anderem der HFC, Germania Halberstadt oder auch der 1. FC Lok Stendal. Die Zuschauer am Anger sahen eine zähe Anfangsphase beider Teams. Haldensleben stand tief, spielte abwartend und überließ dem Gastgeber den Ball. Der konnte damit zu Beginn recht wenig anfangen, es fehlte an Dynamik und Kreativität in der finalen Zone. Ein erstes Achtungszeichen setzte der starke Hendrik Romahn. Sein Schuss nach tollem Antritt ging jedoch über das Tor (12.).

Nach knapp einer halben Stunde kamen die Barleber besser in die Partie und zu Chancen. Oliver Gase schoss nach einem Freistoß mit Grabinski den eigenen Mann an, sonst wäre der Ball wohl im Tor gelandet. Kurze Zeit später klärte Switala sicher gegen Kalkutschke. Barleben war nun am Drücker, doch auch die Schüsse von Zimmer und Piele strichen am Kasten vorbei. Mit dem torlosen Remis zur Pause war der HSC zufrieden, allerdings wurden die Personalsorgen größer. Während Tim Girke gar nicht spielen konnte, verletzte sich Domenik Siegmund am Knie (35.). Die ohnehin zahnlose Offensive wurde weiter geschwächt.

Entscheidung nach der Pause

Die Entscheidung in diesem Derby fiel kurz nach Wiederbeginn. Nach einer Flanke waren die Haldensleber schlecht sortiert. Der Kopfball von Tim Kolzenburg konnte zunächst noch geklärt werden, den zweiten Ball sicherte allerdings Kalkutschke, der mit Übersicht zu Marwin Potyka zurücklegte. Dessen Schuss aus 16 Metern parierte Eugen Schunaew zwar sehenswert, aber leider auch mit der Hand. Der gute Schiedsrichter Felix-Benjamin Schwermer entschied auf Elfmeter und Rot für Haldenslebens starken Innenverteidiger.

Bilder

Piele im Nachschuss erfolgreich

Die Verantwortung übernahm überraschenderweise Tim Kolzenburg. Seinen halbhoch geschossenen Strafstoß parierte Florian Switala, doch Denny Piele staubte im Nachschuss zur Führung ab (48.).

Fünf Minuten später schoss Marwin Potyka seine Farben endgültig ins Achtelfinale. Mit einem traumhaft verwandelten direkten Freistoß stellte er auf 2:0. In der Folge verpassten es die Barleber, das Ergebnis noch höher zu gestalten, ließen den HSC zeitweise sogar nochmal zurück ins Spiel kommen. Gefährlich wurden die Gäste aber nicht mehr, zu harmlos waren die Offensivbemühungen.

Die Auslosung für das Achtelfinale erfolgt am Montag.

Statistik

Barleben: Stränsch - Göres, Gase, Grabinski, Falk (80. Lubner) - Potyka, Zimmer (75. Gründler), Kolzenburg, Kalkutschke, Romahn (67. Wolff) – Piele.

Haldensleben: Switala - Krause, Schunaew, Zimmermann, Duda - Mäde, Cristovao, Stadler (70. Kaschlaw), Lipowski (56. Schiefer)- Sacher, Siegmund (35. Krüger).

Torfolge: 1:0 Denny Piele (48.), 2:0 Marwin Potyka (53.).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Eugen Schunaew (HSC/47.), Florian Switala pariert Strafstoß von Tim Kolzenburg (48.).