Barleben l Am Sonnabend greifen auch der FSV Barleben und der Haldensleber SC ins Geschehen ein. Es ist der Auftakt in eine Mammutsaison mit 19 Mannschaften. Für beide Bördeteams gilt es konstant zu punkten, um schnell einen Abstand auf die mindestens vier Abstiegsplätze zu erspielen.

FSV Barleben - Romonta Amsdorf

Die Barleber eröffnen ihre Saison mit einem Heimspiel gegen das Topteam der vergangenen Jahre. Mit Amsdorf reist ein Gegner mit hoher individueller Qualität an den Anger. In den Vorjahren reichte diese stets aus, um die Punkte zu entführen. Die Ergebnisse waren jedoch immer knapp (1:2, 3:4, 1:2). „Das letzte Spiel hätten wir auch gewinnen können. Es spiegelt so ein bisschen unsere vergangenen Jahre wider“, sagt Christoph Schindler und führt weiter aus: „Gegen die Topteams waren wir immer sehr motiviert und konnten teilweise auch gute Ergebnisse einfahren. Das wünsche ich mir nun auch gegen die Teams, die unten stehen.“

Ein klares Saisonziel hat Schindler mit seinem Team nicht ausgemacht. „Wir versuchen bei jedem Spiel etwas mitzunehmen. Ansonsten wollen wir nachhaltig mit den jungen Spielern arbeiten, damit wir nicht jedes Jahr sieben, acht Leute holen müssen. Wir wollen uns durch Konstanz verbessern.“ Bereits im ersten Saisonspiel haben die Barleber nicht alle Spieler zur Verfügung. So fehlen Dennis und David Spitzer ebenso wie Alexander Prinz, Franz Gründler und Toni Wasylyk. Dazu gibt es einige angeschlagenen Spieler. Referee Karsten Fettback gibt die Partie um 15 Uhr frei.  Schiedsrichter: Karsten Fettback

1. FC Bitterfeld/Wolfen - Haldensleber SC

Der Haldensleber SC startet mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Bitterfeld-Wolfen in die neue Saison. „Wir hatten am Donnerstag ein ordentliches Abschlusstraining. Aufgrund von Verletzungen und Urlaub haben wir nicht alle Spieler zusammen, aber die, die da sind brennen und sind bereit alles zu geben“, sagt Marko Fiedler vor der Saisonpremiere. Die Vorbereitung beim HSC lief ordentlich, deshalb hat der neue Coach auch „ein gutes Gefühl“.

Doch von den Leistungen und Ergebnissen können sich die Kreisstädter heute nichts kaufen. „Bitterfeld hat überraschend viele Neuzugänge, auch mit guter Qualität, so dass wir schon ordentlich dagegen halten müssen“, schätzt Fiedler ein. Pascal Thieke setzt nach seiner Verletzung vom Irxleben Spiel am Sonnabend aus, könnte aber für Mittwoch gegen Gardelegen wieder in Frage kommen. Fehlen wird in beiden Spielen Tim Girke (Urlaub). Der Kader ist trotzdem breit. „Wir fahren mit 16 oder 17 Mann los“, so Fiedler. Schiedsrichter: Jens Rosenbaum