Barleben l Nach zwei Siegen in Folge soll die kleine Barleber Serie beim aktuellen Neunten des Klassements weiter ausgebaut werden. Anstoß ist um 19.30 Uhr. Fünf Punkte beträgt der Rückstand des FSV Barleben auf den Tabellenführer IMO Merseburg. Gut möglich, dass es nach diesem Spieltag weniger sind. Erste und wichtigste Voraussetzung dafür ist ein eigener Sieg gegen Rot-Weiß Thalheim. „Wenn wir unsere Passsicherheit und unsere Laufleistung vom Spiel gegen Kelbra erneut abrufen können, werden wir auch gegen Thalheim gewinnen“, erklärt Denny Piele selbstbewusst. Der Angreifer sah in der Vorwoche eine „sehr gute erste Hälfte“ seines Teams. Nach 90 Minuten stand ein ungefährdeter 3:1-Erfolg, der fünfte Sieg in dieser Spielzeit.

Thalheim nahezu unbekannt

Über den Gegner weiß der Kapitän nicht viel, Namen wie Marvin und Christoph Römling oder auch Marcel Trojandt (Ex-Lok Leipzig) zeugen jedoch von Qualität. Aber so richtig auf den Platz bringen die Thalheimer, übrigens Fünfter in der Vorsaison, ihre Pferdestärken in dieser Spielzeit noch nicht. Nach gutem Saisonstart gelang nur noch ein Sieg (2:0 gegen Elster) in den letzten sechs Spielen, die letzten drei Partien verloren die Rot-Weißen allesamt (zuletzt 2:4 gegen Fortuna). Personell gehen die Barleber fast unverändert in dieses Auswärtsspiel, einzig Nils-Oliver Göres wird fehlen.

Zweite Voraussetzung für eine Verringerung des Rückstandes zur Spitze wäre eine Punkteteilung im Topspiel zwischen Halle-Ammendorf (3.) und IMO Merseburg (1.), das Freitag um 19 Uhr angepfiffen wird.