Barleben l Am Sonntag empfängt die Mannschaft von Jörn Schulz den VfL Halle 96 am Anger.

Momentum beim FSV

Das Momentum ist zurück am Anger. Die Siege gegen Krieschow (3:0) und Kamenz (2:0) waren Balsam für Fußballseele und Tabelle. Der Rückstand zum breiten unteren Mittelfeld, das bei Stendal beginnt und direkt vor dem FSV endet, beträgt nur drei Punkte. Mit einem weiteren Dreier wären die Barleber also wieder dran und hätten mit Blick auf das Restprogramm eine reelle Chance den Ligaverbleib sportlich zu sichern. „Wir haben zueinander gefunden und die Jungs kämpfen um jeden Punkt und wollen die Klasse halten“, sagt Jörn Schulz.

Vor dem Duell mit dem Tabellenzehnten, der unter der Woche mit 0:1 gegen Rudolstadt verlor, ist die Personalsituation wie seit Wochen angespannt. Bei Alexander Prinz und Peter Otte entscheidet sich ein Einsatz kurzfristig, Nils-Oliver Göres wird mit großer Sicherheit beruflich fehlen. Im Hinspiel gingen die Barleber zumindest ergebnistechnisch unter (0:5). „Wir haben Halle dort zwar 90 Minuten gut bespielt, aber Tore haben nur sie geschossen. Im Gegensatz dazu haben wir uns in den letzten Wochen aber gut geordnet präsentiert, so dass ich optimistisch in das Spiel gehe“, äußerte sich Schulz hoffnungsvoll. Der Anstoß erfolgt um 14 Uhr.