Gutenswegen (its) l Wenn in dieser Saison viele Tore fallen, dann war zu meist der SV Gutenswegen/Klein Ammensleben daran beteiligt.

Nach dem die Ehrung vor dem Spiel vollzogen wurde, schossen die Gastgeber den neuen Meister förmlich in die Landesklasse. Trotz einiger Ausfälle und dem Einsatz von drei Torhütern im Gutensweger Team schnürten erneut Matthias Franz und Jan Dürrmann noch einmal die Töppen. Am Ende fielen acht Tore in dieser munteren Begegnung und die 147 Zuschauer hatten ihr Kommen nicht bereut.

Die Partie verlief sehr munter und obwohl es um nichts mehr ging, hatte Referee Robin Koch keinen geruhsamen Nachmittag. Der TSV wollte die Niederlage aus dem Hinspiel wett machen und die Gauseberger gegen den neuen Meister in dieser Saison keine Punkte abgeben. Tony Lüddeckens, der wohl beständigste und beste Spieler der Saison auf Seiten der Hausherren besorgte in der 28. Minute die Führung. Diese hatte bis zum Seitenwechsel Bestand. Beide Teams vergaben zunächst ihre Möglichkeiten zu weiteren Toren.

Bilder

Reichlich Tore im zweiten Durchgang

Nach dem Seitenwechsel legte Matthias Franz in der 53. Minute zum 2:0 für die Hausherren nach. Bei den Gästen unterlief Lucas Jordan fünf Minuten später ein Eigentor zum 3:0 für die Gauseberger. Dass es auch besser geht, zeigte Jan Voigt in der 63. Minute mit dem Anschlusstreffer. Von diesem ließen sich die Gastgeber aber nicht wirklich schocken und bereits zwei Minuten später stellte der agile Chris Bednorz den alten Vorsprung mit seinem Treffer zum 4:1 wieder her.

Damit war aber noch nicht Schluss. Thomas Bethge köpfte in der 73. Minute zum 5:1 ein. Stefan Kauczor war dann für die erneute Ergebniskorrektur in der 78. Spielminute verantwortlich, er verkürzte auf 2:5 aus Niederndodeleber Sicht. Letztendlich setzte Tom Behrens in der 85. Minute mit einem verdeckten Schuss aus der Distanz den Schlusspunkt zum wohl verdienten 6:2 der Gastgeber.