Haldensleben l Der Vorstand der Abteilung Fußball des Haldensleber SC hat das erste Heimspiel der Verbandsligaelf genutzt, um zwei Sportfreunde zu ehren beziehungsweise zu gratulieren.

Anfang der 50er nach Haldensleben gekommen

Alter geht vor Schönheit und so wurde als erstes der Sportfreund Horst Kammel nachträglich zu seinem 80. Geburtstag gratuliert. Horst Kammel verschlug es Anfang der 50er Jahre nach Haldensleben wo seine Leidenschaft für Lokomotive, dem Verein von der Jahn-Allee seinen Anfang nahm. Er verfolgt bis heute intensiv das Vereinsgeschehen, so auch die Glanzzeiten in der 2. DDR-Liga Mitte der 50er Jahre.

Er begann für die Nachwelt das fußballerische Geschehen an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Allee festzuhalten. Das bedeutet bis zum heutigen Tag, über 60 Jahre Statistiken über „Lokomotive“, den HSV „Lok Viktoria“, den „TSV Viktoria“ und natürlich dem heutigen „Haldensleber Sportclub“ zu sammeln und zu archivieren. Trotz Wohnungswechsel 1960 nach Staßfurt hielt er dem Haldensleber Verein die Treue, organisierte über sehr viele Jahre aus der Ferne Trainingslager und Testspieltermine für die Herrenmannschaften. Wie der Zufall das so wollte, standen an diesem Tag zwei fast „Gleichgesinnte“ auf dem Rasen des Waldstadions. Der Sportfreund Rainer Schütte blickt in diesem Jahr auf eine 50-jährige Vereinsmitgliedschaft zurück. Auch ihm liegt es am Herzen die Vereinsgeschichte ab dem Gründungsjahr 1910, aktuell, aber auch für die nächsten Generationen in Wort und Bild festzuhalten und vielleicht das Ganze in Form einer Chronik bis 2020 zum 110-jährigen Vereinsjubiläum für Jedermann lesbar zu machen.

Sprung in die erste Männermannschaft

Er durchlief den Fußball-Nachwuchsbereich bei Lokomotive, schaffte den Sprung in die erste Männerelf, spielte viele Jahre in der Reserve und bei den Altherren. Er war 25 Jahre im Fußballvorstand und bis heute engagiert er sich im Vorstand des Hauptvereins.

Beide Herren wurden von Fußballabteilungsleiter Gunnar Schütze, Christoph Arnstedt sowie Ingo Herrmanns beglückwünscht und wünschten neben weiterer Vereinstreue für die Zukunft alles Gute.