Altenweddingen l Seiner Favoritenrolle ist der SV Altenweddingen im Kreispokalspiel beim SV Heide Burgstall mit einem 3:1-Sieg gerecht geworden.

Die Sülzetaler waren dabei von Beginn an das spielbestimmende Team und ließen die Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Erst in der 17. Minute tauchten die Burgstaller einmal vor dem Tor des SV Altenweddingen auf. Der Schuss von Patrick Stasch nach einer Flanke von Sebastian Chlasta, konnte aber von der Abwehr des SV Altenweddingen noch zum Eckball abgelenkt werden. Danach waren die Gäste wieder am Drücker. Zahlreiche gute Chancen, unter anderem durch Richter (21. Freistoß), Pesel (32.) oder Becker (33.), wurden jedoch nicht genutzt.

Die Hausherren kamen kaum einmal in die Hälfte des SV Altenweddingen, wurden meistens schon kurz nach der Mittellinie abgefangen. In der Verteidigung standen sie allerdings gut und hatten immer wieder das Glück des Tüchtigen. Bevor es in die Halbzeitpause ging, vergab Sebastian Pesel nach Zuspiel von Luca Becker in der 44. Spielminute noch eine riesen Chance, den SV Altenweddingen in Führung zu bringen. Aus spitzem Winkel brachte er den Ball nicht im Tor unter. Es blieb also zur Pause bei einem für die Gastgeber glücklichen 0:0.

SV Altenweddingen bleibt druckvoll

Nach Wiederbeginn machte der SV Altenweddigen da weiter, wo er in der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Nach einem Eckball in der 47. Minute setzte Tim Köppe seinen Schuss etwas zu hoch an. Hannes Petters versuchte es in der 52. Minute einmal aus der Distanz und verfehlte ebenfalls das Tor. Philipp Selent zog in der 54. Minute von der Strafraumgrenze flach und scharf ab und scheiterte an der klasse Parade von Heimkeeper Lerche. Der SV Altenweddingen erhöhte noch einmal den Druck, wollte den Führungstreffer erzwingen. Da starteten die Gastgeber in der 57. Minute einen Konter: Christian Langleist lief plötzlich allein auf SVA-Keeper Deike zu und brachte den Ball zum 1:0 für Heide Burgstall im Tor unter. Das Spiel war auf den Kopf gestellt!

Nur kurz zeigte sich die Mannschaft von Trainer Stieler geschockt. Es spielte nur noch der SVA. Nach einem gefährlichen Freistoß von Luca Becker von der rechten Seite in den Strafraum hinein lenkte letztlich Carsten Heimann den Ball ins eigene Tor zum 1:1. Da weitere gute Chancen vergeben wurden, schien alles auf eine Verlängerung hinauszulaufen. Doch weit gefehlt. In der 89. Minute erzielte Hannes Petters nach einer unübersichtlichen Situation im Burgstaller Strafraum das 1:2. Luca Becker, der eine prima Partie in Burgstall spielte, sorgte in der 90. Spielminute, mit einem strammen, flachen Schuss noch das 1:3 für seine Mannschaft und machte damit den Sieg des SV 1889 Altenweddingen perfekt. Lange mussten die vielen mitgereisten Fans des SV 1889 Altenweddingen warten und zittern, bevor sich ihre Mannschaft letztlich doch verdient durchsetzte.

Statistik

Burgstall: Lerche, C. Heimann, Gromann (72. Manecke), Börsch, Beyer, R.Heimann, Chasta (28. Schott), Köhnke, Langleist (66. Voß), Stasch, Kaschlaw

SV Altenweddingen: Deike, Hering, Zunker (66. Bode), Pesel, Richter, Schweigel, Magel (46. Hoffmann), Petters, Schlieter, Becker, Köppe (48. Selent)

Torfolge: 1:0 Langleist (57.), 1:1 ET Heimann (75.), 1:2 Petters (89.), 1:3 Becker (90.)