Barleben l Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich Stimmungslagen im Fußball verändern können. Vor drei Wochen, der Haldensleber SC holte ein torloses Remis bei Bitterfeld-Wolfen und kam im Tabellenkeller kaum voran, hätten wohl nur die größten Optimisten vor den Derbys in Barleben dem Wagner-Team eine Chance gegeben. Zu sicher agierte der Oberligaabsteiger nach der Auftaktniederlage in Amsdorf. Doch von der Form von damals ist die Mannschaft von Jörn Schulz weit entfernt. Schon der Sieg gegen Dessau stand auf wackeligen Beinen, es folgten ein 1:4 in Merseburg, die Derbyschmach gegen den HSC (1:2) und zuletzt ein torloses Remis bei Halle-Ammendorf, was aber durchaus als Erfolg zu werten ist.

FSV will sich revanchieren

„Im ersten Derby hatten wir ein Einstellungsproblem, das muss man so klar sagen. Es kann immer sein, dass es spielerisch mal nicht läuft, aber dann muss man zumindest kämpferisch eine gute Leistung an den Tag legen. Das haben wir nicht geschafft“, blickt Christoph Schindler nochmals auf das erste Duell gegen den HSC zurück. Vor allem im Zweikampfverhalten waren die Haldensleber aggressiver und entschlossener. „Darauf werden wir besser eingestellt sein“, verspricht der Co-Trainer.

Der Stachel der zweiten Niederlage gegen den HSC in Folge sitzt sicherlich tief beim Barleber Team, auch weil die Blau-Gelben fußballerisch keine Bäume ausgerissen haben, um die drei Punkte am Anger zu holen. „Aber wir waren halt noch schlechter“, nimmt Denny Piele kein Blatt vor den Mund. Haldenslebens Trainer Marco Wagner weiß, dass ein erneuter Erfolg in Barleben schwer werden wird: „Es kam im ersten Duell vieles zusammen. Barleben hat keinen guten Tag erwischt, wir waren emsig im Spiel gegen den Ball. Dazu kam das Wetter. Aber meine Mannschaft hat nach dem 0:1 weitergemacht und sich nicht aufgegeben.“ Personell sieht es beim HSC ganz gut aus. Mit Cristovao und Tim Girke kommen zwei zentraler Spieler zurück, dafür steht hinter dem Einsatz von Sebastian Tolle noch ein Fragezeichen. Marc Hübner wird seinem Team fehlen.

Schiedsrichter der sicherlich emotional geführten Partie ist Felix-Benjamin Schwermer. Der Anstoß erfolgt um 14 Uhr.